Timo Glock bedauert, dass er den letzten Versuch nicht mehr fahren konnte

Formel 1 2009

— 26.09.2009

Glock mit starkem Qualifying - Trulli ohne Haftung

Während sich Timo Glock mit seiner Qualifikation sehr zufrieden zeigte, rätselt Jarno Trulli über die Haftung, die er im Zeitenfahren vergeblich suchte

Die beiden Toyota-Piloten Timo Glock und Jarno Trulli qualifizierten sich recht unterschiedlich für den Großen Preis von Singapur. Während es Timo Glock mit 1,289 Sekunden Rückstand als Siebter in die Top 10 schaffte, war Jarno Trulli als 15. der langsamste im zweiten Durchgang.

"Ich bin glücklich, wieder in den Top 10 zu sein", so Glock. "Ich mag diese Strecke und fühle mich im Hinblick auf das Setup des Autos wohl. Die Einheit verlief generell gut, besonders im zweiten Qualifying-Teil, als ich sofort eine Sekunde schneller war als in der ersten Einheit. Das Auto fühlte sich wirklich gut an, und es war schön, es in den dritten Qualifying-Teil zu schaffen."

"Meine Runde war in dieser Einheit in Ordnung, aber ich war auf gebrauchten weichen Reifen unterwegs, und sie waren ein wenig abgenutzt. Ich freute mich wirklich auf meinen letzten Run auf neuen weichen Reifen, aber den hat die rote Flagge zerstört. Ich weiß, dass ich meine Rundenzeit hätte verbessern können, und wer weiß, wo mich das hingebracht hätte."

"Aber schlussendlich starte ich von der sechsten Position, es sieht also sehr gut aus. Ich hoffe, dass wir eine saubere erste Runde haben können. Dann müssen wir versuchen, in den Top sechs ins Ziel zu kommen. Ich werde um so viele Punkte wie möglich kämpfen."

"Das Hauptproblem war bei mir die mangelnde Haftung", klagte Trulli. "Es scheint, als hätten sich die Bedingungen auf der Strecke verbessert, aber wir konnten unsere Rundenzeit im Vergleich zu gestern nicht ausreichend verbessern. Ich bin mir nicht sicher warum, denn Timo sah stark aus. Aber ich hatte einfach überhaupt keine Haftung."

"Das Auto fühlte sich nicht besonders gut an, wir haben es heute also unglücklicherweise nicht richtig hinbekommen. Im Rennen kann morgen alles passieren, und ich werde so hart wie möglich kämpfen, aber es wird schwierig werden, von Position 15 aus Punkte zu holen."

"Wie erwartet waren wir hier in Singapur schneller als beim vergangenen Rennen", so Chefingenieur Pascal Vasselon. "Es ist aus diesem Grund enttäuschend, dass wir nicht beide Autos in die Top 10 bekommen haben. Timo leistete großartige Arbeit, schaffte es durch den ersten und zweiten Qualifying-Teil."

"Schlussendlich sind wir ein wenig frustriert, dass die letzte Einheit aufgrund der roten Flagge vorzeitig endete, denn wir hatten nicht die Chance, seinen letzten Satz neuer weicher Reifen zu verwenden. Es gab also die Möglichkeit, sich sogar noch weiter vorn zu qualifizieren."

"Das Ziel für Timo ist es klarerweise, ordentlich Punkte zu holen. Für Jarno wird das Rennen schwieriger. Wir müssen die Probleme mit der Haftung analysieren, die er hatte. Wir werden sehen, was wir im Hinblick auf unsere Strategie tun können, um ein paar Positionen gutzumachen."

Fotoquelle: Toyota

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.