Nick Heidfeld könnte nächstes Jahr unter Umständen zu Williams zurückkehren

Formel 1 2009

— 28.09.2009

Williams 2010 mit zwei Deutschen?

Neben Nico Hülkenberg könnte 2010 auch Nick Heidfeld für Williams fahren - Motorenpartner steht immer noch nicht fest

Am meisten Freude haben Fans der "Silly Season" derzeit mit dem Williams-Team: Der einstige Erfolgsrennstall aus Grove hat bisher noch keinen Fahrer fix nominiert und steht auch noch ohne Motorenhersteller da. Allem Anschein nach könnte Williams aber mit zwei deutschen Piloten an den Start gehen.

Neben Testfahrer Nico Hülkenberg, dessen Vertrag angeblich bereits unterschrieben ist, kommt auch Nick Heidfeld in Frage: "Nick sieht gegen Kubica sehr gut aus. Zu sagen, seine Karriere ist beendet, wäre Unsinn", lobt Technikchef Sam Michael. "Heutzutage hat es viele Vorteile, erfahrene Piloten zu verpflichten, denn es wird bekanntlich nicht mehr getestet. Einen Rookie zu nehmen, ist da ein Risiko, keine Frage."

Definitive Aussagen lässt sich der Australier nicht entlocken: "Wir werden zwei Fahrer haben. Wir stehen auf dem Markt sehr gut da." Für Heidfeld wäre es übrigens nicht das erste Mal bei Williams, denn der Deutsche ist 2005 schon einmal für das Team aus Grove gefahren. Damals stand er als Teamkollege von Mark Webber dreimal auf dem Podium und er sicherte sich auf dem Nürburgring die bisher einzige Pole-Position seiner Karriere.

Was den Motor angeht, so gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Williams zum früheren Erfolgspartner Renault zurückkehren wird. Dabei geht es vor allem um Performance, denn: "Die technische Zusammenarbeit ist nicht so wichtig. Für uns bei Williams kommt es darauf an, ein gutes technisches Produkt geliefert zu bekommen. Es kann nützlich sein, mit einem Hersteller zusammenzuarbeiten, aber das Wichtigste ist das technische Produkt", meint Michael.

Dass ein Motorenhersteller auch ein KER-System anbieten kann, ist für Williams nicht relevant. 2010 wird die Hybridtechnologie ohnehin nicht zum Einsatz kommen und danach kann Williams wieder das eigene System verwenden. Michael: "Ich glaube nicht, dass das die Motorenentscheidung beeinflussen wird. KERS ist ein kleiner Punkt unter ungefähr zehn Punkten, aber kein entscheidender Faktor."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Lewis Hamilton vermutet halblegalen Trick von Vettel in Austin

News

Rosbergs-Handschuhtrick: "Vergessen" es Hamilton zu sagen

News

Formel 1 Mexiko 2017: Vettel schlägt Verstappen knapp

News

TV-Programm Formel 1 Mexiko: Livestream und Live-TV

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung