Giancarlo Fisichella fühlte sich im Regen sichtbar wohl

Formel 1 2009

— 02.10.2009

Räikkönen hadert mit Wetter - Fisichella fühlte sich wohl

Während Kimi Räikkönen die schlechten Bedingungen am Freitag in Suzuka bedauerte, fühlte sich Giancarlo Fisichella im Regen wohl

Das Ferrari-Team beendete ein verregnetes 2. Freies Training zum Großen Preis von Japan am Freitag auf den Positionen elf und 15. Kimi Räikkönen hatte dabei 1,625 Sekunden Abstand zu verzeichnen, bei Giancarlo Fisichella waren es 2,292 Sekunden. Beide Piloten drehten lediglich fünf Runden.

"Die Bedingungen waren heute sehr schwierig", so Räikkönen. "Lasst uns hoffen, dass sich die Situation morgen ändert, und dass wir in der Lage sein werden, im Trockenen zu fahren. Heute Morgen hat sich die Strecke kontinuierlich verändert, es war aus diesem Grund schwierig zu verstehen, wo wir im Vergleich zu den anderen stehen."

"Ich konzentrierte mich hauptsächlich auf das Auto, versuchte sein Verhalten zu verstehen. Ich denke, dass die Situation ganz gut ist. Wir müssen alles tun, um unseren dritten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft zu verteidigen. Das wird schwierig, denn McLaren ist sehr stark, und in Singapur haben sie ein großartiges Ergebnis geholt, auch wenn sie nicht vor uns gekommen sind."

"Wie die Strecke war, nachdem man drei Jahre weg war?", fragt sich der Finne selbst. "Es ist unmöglich, einen Vergleich zu ziehen. Die Reifen und die Autos sind viel zu anders als jene aus dem Jahr 2006."

"Am heutigen Tag drehte sich alles um den Regen, der jedoch am Sonntag kein Faktor sein sollte", so Fisichella. "Dies macht alles noch komplizierter. Ich bin über die Art und Weise, wie die Einheit heute Morgen gelaufen ist, froh, denn ich hatte schnell ein gutes Gefühl für das Auto im Nassen, und wir haben es geschafft, uns mit jeder abgelaufenen Runde zu verbessern, fuhren in derselben Geschwindigkeit wie die Besten. Wir hoffen, dass wir uns im Vergleich zu Singapur verbessern, aber wir wissen, dass dies schwierig wird."

"Heute Morgen haben wir es geschafft, im Nassen gute Arbeit zu leisten, zunächst auf den Reifen für extremen Regen, dann auf den Intermediates", so Chefingenieur Chris Dyer. "Beide Fahrer waren mit dem Verhalten des Autos unter diesen Bedingungen ganz glücklich. Wenn es im Rennen regnen sollte, dann haben wir eine gute Basis, auf der wir arbeiten können."

"Am Nachmittag war der Regen während beinahe der gesamten Einheit sehr stark, und die Bedingungen auf der Strecke waren sehr schwierig. Zu einem solchen Grad, dass es wirklich nicht wert war, auf die Strecke zu gehen und eine Beschädigung des Autos zu riskieren. Giancarlo hat sich unter diesen Bedingungen besonders wohl gefühlt, was sein Talent bestätigt."

"Nun müssen wir die Tatsache in Betracht ziehen, dass die uns für das Wochenende zur Verfügung stehende Anzahl an Regenreifen-Sätzen sehr limitiert ist, und dass wir mit ihnen sehr sorgfältig haushalten müssen, um zu verhindern, dass wir im entscheidenden Moment in Probleme kommen. Wir fuhren zum Schluss lediglich eine Hand voll Runden auf gebrauchten Reifen, und wir nutzen die Möglichkeit, um auf der Startaufstellung einen Start zu probieren."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.