Vettel musste sich am Freitagnachmittag nur Adrian Sutil geschlagen geben

Formel 1 2009

— 02.10.2009

Red Bull Racing hadert mit den limitierten Regenreifen

Am liebsten wären Sebastian Vettel und Mark Webber trotz des Regens einige Runden gefahren, doch der Mangel an Regenreifen vereitelte dies

Das Red Bull Racing-Team begann am Freitag in Suzuka mit der Vorbereitung auf die womöglich letzte nutzbare Chance im Kampf um die beiden WM-Titel. Sebastian Vettel war mit 0,662 Sekunden Rückstand im kurzen verregneten Freien Training am Freitagnachmittag der Zweitschnellste. Teamkollege Mark Webber wurde mit 2,121 Sekunden Rückstand auf Rang 13 geführt.

"Im ersten Training ging es darum, den Reifen für extremen Regen auszuprobieren", so Vettel. "Am Ende konnte man auch auf die Intermediates setzen, aber es war zu nass, um auch den Trockenreifen zu verwenden."

"Das generelle Problem war heute meiner Meinung für alle Teams die Tatsache gewesen, dass wir so wenig Regenreifen haben. Was auch immer du heute verwendest, zählt auch zu deiner Zuweisung für das Wochenende, weswegen nicht viele Autos gefahren sind."

"Im zweiten Training stand zu Beginn eine Menge Wasser auf dem Kurs, niemand wollte aus diesem Grund riskieren, etwas Dummes zu tun. Gegen Ende wurde der Regen schwächer, wir gingen aus diesem Grund auf die Strecke, um zu überprüfen, dass mit dem Auto alles in Ordnung ist."

"Es macht Spaß, hier auf dieser Strecke zu fahren, selbst im Nassen. Lasst uns hoffen, dass die Bedingungen morgen konstanter sind. Ich denke jedoch, dass wir hier ein konkurrenzfähiges Paket haben, egal wie das Wetter ist. Lasst uns also abwarten."

"Heute drehte sich alles um die Bedingungen", so Webber. "Wir verfügen nur über eine bestimmte Anzahl an Regenreifen, die wir während eines Rennwochenendes verwenden können. Wir fahren also nicht nur einfach herum, um sie zu opfern. Wir können jene Runden fahren, die uns auf diesen Reifen zur Verfügung stehen."

"Der Beginn des zweiten Trainings war sehr nass, und es wäre nicht möglich gewesen, eine Menge zu lernen. Aber ich fuhr am Ende der Einheit ein paar Runden, um eine Idee davon zu bekommen, wo wir hingehen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung