Heikki Kovalainen und Jarno Trulli haben 2010 mit Lotus ambitionierte Ziele

Formel 1 2010

— 10.01.2010

Gascoyne: Fahrerpaarung unterstreicht Lotus' Ziele

Lotus-Chefingenieur Mike Gascoyne ist der Meinung, dass die Verpflichtung Jarno Trullis und Heikki Kovalainens sehr mutig sei

Von allen vier Neueinsteigern scheint das Lotus-Team in seiner Entwicklung am weitesten zu sein. Zumindest Chef-Ingenieur Mike Gascoyne lsst seit Wochen keine Gelegenheit aus, um zu betonen, wie gut das malaysische Team von Tony Fernandes aufgestellt sei. So peile man direkt im ersten Jahr einen Platz im Mittelfeld der Formel 1 an und das beste Rookie-Team wolle man sowieso werden.

Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, hat sich Lotus offenbar von Anfang an auch um entsprechend renommierte Fahrer bemht. Mit Jarno Trulli und Heikki Kovalainen konnte Fernandes zwei Grand-Prix-Sieger verpflichten, die zuletzt noch bei groen Werksteams unter Vertrag standen.

"Fr diesen Mut muss ich Tony riesigen Respekt zollen", sagte Gascoyne gegenber 'Autosport'. "Ich denke, dass dies eine klare Aussage bezglich unserer Absichten ist." Dabei war sich Gascoyne, im Gegensatz zu Fernandes, zunchst gar nicht sicher, ob man an Fahrer dieses Kalibers berhaupt herankme. "Tony sagte von Anfang an: 'Warum nicht Jarno und Heikki?' Und ich sagte: 'Ja, ja, ja - vergiss es!'"

Neue Teams - oder welche, die sich am hinteren Ende des Formel-1-Feldes bewegen - sind hufig auf Fahrer angewiesen, die im besten Fall nichts kosten. Noch besser ist es, wenn sie Sponsorengelder mitbringen, welche die Finanzierung des Projekts zu gewhrleisten. Bruno Senna, bislang einziger besttigter Pilot bei Campos, bezeichnet sich selbst als "kostenneutral".

Die Ergebnisse stehen an erster Stelle

Lotus hat sich offensichtlich fr einen anderen Weg entschieden. "Tony ist auergewhnlich mutig, indem er die Finanzierung des Teams gewhrleistet und dabei keine kurzfristige Lsung whlt und sagt: 'Lasst uns einen Kerl nehmen, der mir drei oder fnf Millionen Euro bringt.' Er hat den umgekehrten Weg eingeschlagen und sagt: 'Lasst uns jemanden holen, der das ganze Team nach vorne bringt, der Ergebnisse liefert.'"

Sollte diese Strategie aufgehen, wre sie durchaus als lblich zu bezeichnen. Zunchst sportlich zu berzeugen und dadurch das ntige Geld zu verdienen, ist allerdings riskant. Fernandes sei laut Gascoyne jedoch davon berzeugt, dass man infolgedessen "vielleicht Sponsoren anlocke, die zehn oder 20 Millionen Euro einbringen".

Unsicherheit in der Formel 1 hat Lotus geholfen

Bei der Suche nach geeigneten Fahrern habe Lotus aber auch die auergewhnlich groe Unsicherheit geholfen, die seit dem Ende der vergangenen Saison in der Formel 1 zu beobachten ist. "Mit Saubers Ausfall, dem Rckzug von Toyota, den Problemen bei Renault und dem ganzen Drumherum, gab es einfach viel Verunsicherung", so Gascoyne. Zustzlich sei durch Michael Schumachers Comeback und Jenson Buttons Wechsel der Fahrermarkt "sehr seltsam" gewesen.

All dies habe letztlich dazu gefhrt, dass Lotus pltzlich als eines der besten Teams dastand, bei denen man als Pilot landen knne. "Okay, es ist zwar ein neues Team, aber mit Tony an Bord und mir, der die technische Seite leitet, scheinen uns viele Leute zu vertrauen." Tatschlich hat sich Kovalainen erst vor wenigen Tagen entsprechend geuert und Lotus als seine "beste Mglichkeit" bezeichnet.

Fotoquelle: Lotus

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung