Gegen den aktuellen Trend: Der Virgin VR-01 kommt mit tiefer Nase daher

Formel 1 2010

— 04.02.2010

Es wird ernst: Virgin geht auf die Strecke

Nach der leicht verpatzten Internetpräsentation am Mittwoch will Virgin mit dem VR-01 nun einen problemlosen Shakedown absolvieren

Hoffentlich funktioniert die Fahrzeugtechnik bei Virgin Racing besser als die Computertechnik. Als das neue Formel-1-Team aus Großbritannien den neuen Boliden am Mittwoch um elf Uhr mitteleuropäischer Zeit im Internet vorstellen wollte, tat sich lange Zeit erst einmal gar nichts. Das Team hatte Probleme beim Hochladen der Interviews, Texte und Fotos. Erst mit erheblicher Verzögerung bekam man den VR-01 tatsächlich zu sehen.

Das Team nahm die kleine Panne mit Humor, entsprechend der Grundausrichtung des Rennstalls um Virgin-Boss Richard Branson: Es soll rocken. Timo Glock nutzte die Leerlaufphase am Mittwoch und schickte seinen Fans via Facebook erste Handyfotos vom neuen Auto. Sie zeigten den deutschen Piloten bei der intensiven Kontaktaufnahme mit seinem zukünftigen Formel-1-Gefährt. Heute soll die Beziehung zwischen Fahrzeug und Pilot deutlich intensiviert werden.

In Silverstone steht der Shakedown mit dem VR-01 an. Bei Virgin hofft man, dass die Technik des Entwurfs von Designer Nick Wirth besser funktioniert als die Internetvorstellung am Vortag. Glock wird auf der Kurzanbindung der britischen Strecke fahren, denn Teile von Silverstone sind wegen Bauarbeiten derzeit gesperrt. Auf dem Programm stehen ausführliche Systemchecks mit dem neuen Wagen. Um Rekordrunden geht es bei diesen Fahrten nicht.

"Ich kann es kaum erwarten, den Wagen nun erstmals auf der Strecke zu sehen", hatte Wirth am Mittwoch erklärt. Der 43-jährige Brite gilt bislang als Exot unter den Konstrukteuren, kommt er angesichts kompromissloser Nutzung von CFD doch ohne Windkanalarbeit aus. "Wir freuen uns, dass wir alle Sicherheitsbestimmungen der FIA erfüllen und die Crashtests alle bestanden haben", so Wirth, dessen Bolide den Crashtest im Heckbereich erst wenige Stunden vor dem Shakedown absolvieren konnte.

"Alles konzentriert sich nun auf den Shakedown, bevor wir in der kommenden Woche in Jerez in ein dreiwöchiges Testprogramm starten", sagt der Technikchef, der in den vergangenen Jahren mit seinem speziellen Designansatz viel Erfolg hatte. Der von ihm entworfene Sportwagen von Honda-Tochter Acura fuhr in der American Le-Mans-Series (ALMS) alles in Grund und Boden.

Fotoquelle: Virgin Racing

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.