Volkswagen ist mit verschiedenen Marken abseits der Formel 1engagiert

Formel 1 2010

— 18.03.2010

VW wartet ab: "Die FIA muss sich rühren"

Exklusiv: VW-Motorsportberater Hans-Joachim Stuck über die anhaltenden Gerüchte um einen möglichen Formel-1-Einstieg

Nachdem in den vergangenen Monaten immer mehr Hersteller der Formel 1 den Rücken gekehrt haben, wird die Sehnsucht nach neuen Impulsen durch große Namen immer intensiver. Man wünscht sich weitere Automobilriesen, die einen ähnlichen Weg wie Mercedes bestreiten und sich zur Königsklasse und weiteren motorsportlichen Aktivitäten bekennen. Im Zuge dieser Sehnsucht fällt der Name Volkswagen besonders häufig.

Vor Wochen wurde VW mit dem neuen Team HRT (ehemals Campos) zusammengedichtet, aktuell kursieren Gerüchte über mögliche Verhandlungen zwischen den Wolfsburgern und dem Formel-1-Team von Frank Williams. "Das ist doch alles Blödsinn", wischt VW-Motorsportberater Hans-Joachim Stuck diese Spekulationen im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' entschieden vom Tisch.

"Strietzel" Stuck ist klar, woher die aktuellen Gerüchte kommen könnten. "Ich kann mir vorstellen, dass irgendjemand beobachtet hat, dass sich Vertreter einer Marke unseres Konzerns mit Williams getroffen haben", erklärt der ehemalige Formel-1-Pilot. "Dabei ging es aber gar nicht um die Formel 1, sondern um das Williams-Hybridsystem." Der Hintergrund: Porsche setzt das KERS von Williams Hybrid Power (WHP) ab sofort im GT-Sport ein.

"Unsere Haltung zur Formel 1 ist unverändert", sagt Stuck, der in den vergangenen Monaten immer wieder darauf hingewiesen hatte, dass VW auf das neue Motorenreglement warte. "Wenn es den sogenannten Weltmotor auch in der Formel 1 geben sollte, dann werden wir im Konzern entscheiden. Mit dem 1,6-Liter-Turbo für die WTCC und Rallye ist ein erster guter Schritt gemacht. Jetzt müssen sich Jean Todt und seine FIA rühren und die Situation für die Formel 1 klarstellen."

Das neue Reglement soll 2013 in Kraft treten. Um den interessierten Herstellern eine ausreichende Vorbereitungszeit zu ermöglichen, müsste die Entscheidung über die künftigen Rahmenbedigungen bald fallen. Bei Volkswagen hat man jedenfalls bezüglich der Motorenentwicklung noch keine Vorarbeit geleistet. "Wenn das Reglement feststeht, dann entscheiden wir schnell. Wir könnten ein solches Triebwerk recht kurzfristig aufbauen", verspricht Stuck.

Fotoquelle: Volkswagen AG

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.