Noch bis zum Saisonende stammen die Reifen der Formel 1 von Bridgestone

Formel 1 2010

— 18.03.2010

Bridgestone bestätigt den Formel-1-Rückzug

In diesem Jahr stellt Bridgestone noch Rennreifen zur Verfügung, doch ab 2011 braucht die Formel 1 einen neuen Lieferanten für Slicks und Regenpneus

Kaum hat die Formel-1-Saison 2010 begonnen, schon wirft das kommende Rennjahr seine Schatten voraus - zumindest auf dem Reifensektor: Bridgestone wird sich zum Ende der aktuellen Saison aus dem Formel-1-Geschäft zurückziehen, ein Nachfolger auf die Exklusivausstattung der "Königsklasse" ist bislang aber noch nicht in Sicht. Eine offizielle Ausschreibung gibt es derzeit auch noch nicht.

Gegenüber 'Autosport' bestätigt Bridgestone-Chef Hiroshi Yasukawa noch einmal den Rückzug aus der Formel 1: "Leider hat unser Unternehmen diese Entscheidung gefällt. Daran hat sich nichts verändert", so der japanische Reifenfachmann. Gleichwohl wolle Bridgestone sich die Ausschreibung der FIA ansehen, "denn ohne Ausschreibung können wir ohnehin nichts machen", so Yasukawa.

Ob Bridgestone im Zweifelsfall dazu bereit wäre, sein Knowhow an den nachfolgenden Pneulieferanten zu verkaufen, kann Yasukawa nicht beurteilen: "Das weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Unser Unternehmen nimmt den Standpunkt ein, dass die FIA zunächst eine Ausschreibung an den Start bringen sollte. Wir müssen also erst einmal abwarten", hält der Japaner nachdrücklich fest.

"Unsere Entscheidung steht aber leider - wir werden unseren Vertrag nicht verlängern", meint Yasukawa abschließend. Im Gespräch für die künftige Ausstattung der "Königsklasse" sind unter anderem Hankook und Kumho, doch beiden Unternehmen fehlt wohl die Erfahrung in diesem Bereich. Dass es keinen Wettbewerb auf dem Reifensektor der Formel 1 gibt, schreckt andere Firmen ab.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Red Bull: Piloten werden ungeduldig

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.