Fernando Alonso gibt sich trotz mäßiger Zeiten am Nachmittag entspannt

Formel 1 2010

— 26.03.2010

Ferrari ohne Sorgen: Mit schwerem Auto unterwegs

Fernando Alonso und Felipe Massa zeigen sich vor dem Qualifying am Samstag in Melbourne zuversichtlich und schätzen Ferrari so stark wie in Bahrain ein

In den ersten 90 Trainingsminuten waren Felipe Massa und Fernando Alonso noch auf den Plätzen vier und sechs aufgetaucht, in der zweiten Einheit landeten die Ferrari-Piloten auf den Positionen 15 und 17. Fernando Alonso hatte 3,224 Sekunden Rückstand zu verzeichnen, Teamkollege Massa war um weitere 0,566 Sekunden langsamer. Doch die "Roten" waren schwer unterwegs und machen sich aus diesem Grund keine Sorgen.

"Ich bin glücklich, in Melbourne Rennen zu fahren", so Alonso. "Dies ist eine der Veranstaltungen, die man am meisten genießt. Alles in allem bin ich mit der Arbeit, die wir heute erledigt haben, ganz glücklich - trotz des Regens, der in der zweiten Einheit einsetzte."

"Mit Sicherheit hätte ich gerne ein größeres Verständnis darüber gewonnen, wie es um das Verhalten der Reifen bestellt ist, besonders in Bezug auf den weicheren, den wir lediglich im zweiten Training verwendeten. Ich denke jedoch, dass alle im selben Boot sitzen."

"Wir haben ausschließlich in Vorbereitung auf das Rennen am Sonntag gearbeitet, dies ist auch der Grund, warum ich mir über meine Position in der Klassifikation keine Sorgen mache. Für gewöhnlich ist die Strecke am Freitag grün, aber dieses Mal war die Haftung von der ersten Runde an nicht allzu schlecht."

"Im Rennen wird das Haushalten mit den Reifen angesichts der Tatsache, dass wir wohl eine Menge Runden auf demselben Reifensatz fahren müssen, ein Schlüsselfaktor sein. Wir müssen versuchen, damit bestmöglich umzugehen, um attackieren zu können, wenn der richtige Moment gekommen ist."

"Das war ein schwieriger Freitag, vor allem in der zweiten Einheit", so Massa. "Da der Regen kam und ging schaffen wir es nicht, genau das zu tun, was wir tun wollten. Wir konzentrierten uns auf die Vorbereitungen auf das Rennen. Gleichzeitig ist es möglich, dass einige der anderen Teams auf einem anderen Programm waren. Es gibt deshalb keinen Grund, zu versuchen, diese Situation zu bewerten, indem man einfach auf die Zeitentabelle schaut."

"Unser Ziel für morgen ist es, gut auf das Qualifying vorbereitet zu sein. Dies ist eine Strecke, auf der dies sogar noch wichtiger sein wird als gewöhnlich. Auf Basis dessen, was wir gesehen haben, scheinen die Reifen nicht unter viel Abnutzung zu leiden. Es ist jedoch noch etwas zu früh, um ein endgültiges Fazit zu ziehen."

"Ich mag den Albert Park sehr. Ich war hier schon immer schnell, aber aus irgend einem Grund habe ich es nie geschafft, das Rennen in den Punkten zu beenden, abgesehen von 2007, als ich nach einem schwierigen Qualifying Sechster wurde. Ich hoffe, dass ich dieses mal mehr Glück habe."

"Wir haben versucht, heute durch das gesamte geplante Programm zu kommen", so Teamchef Stefano Domenicali. "Dies drehte sich darum, das beste Setup für das Rennen zu finden und die beiden Reifen-Typen zu bewerten. Natürlich hätten wir es vorgezogen, wenn wir in der Lage gewesen wären, mehr Runden unter konsistenten Bedingungen zu drehen. Aber dies gilt für alle, es ist es also nicht wert, sich darüber zu beschweren."

"Auf Basis dessen, was wir bisher gesehen haben, ist die Situation ähnlich zu jener, die wir in Bahrain hatten. Morgen wird es entscheidend sein, ein gutes Qualifying zu haben, um dies zu erreichen, wird es sehr wichtig sein, das Timing richtig hinzubekommen, um den besten Moment zu finden, in dem man auf die Strecke geht und eine Zeit fährt, vor allem in den ersten beiden Einheiten."

"Wir haben es nicht geschafft, uns durch alles zu arbeiten, was wir uns vorgenommen haben", so Chefingenieur Chris Dyer. "Gleichzeitig waren wir in der Lage, ausreichend Informationen über das Verhalten des Autos und die Reifen zu sammeln. Der F10 scheint auch auf dieser Strecke ziemlich gut zu sein, sowohl auf dem härteren als auch auf dem weicheren Reifen."

"Wie geplant waren beide Autos mit den Motoren ausgerüstet, die sie in Bahrain am Freitag und Sonntag hatten. An Fernandos Auto probierten wir auch einen neuen verbesserten Frontflügel aus, der positive Ergebnisse geliefert hat. Morgen wird er beiden Fahrern zur Verfügung stehen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.