Pat Symonds und Flavio Briatore haben sich offenbar mit der FIA geeinigt

Formel 1 2010

— 12.04.2010

Briatore/Symonds einigen sich mit der FIA

"Crashgate" kann zu den Akten gelegt werden: Die FIA stellt nach einer Einigung das Rechtsverfahren gegen Flavio Briatore und Pat Symonds ein

"Crashgate" kann mehr als eineinhalb Jahre nach dem Zwischenfall beim Grand Prix von Singapur 2008, als Nelson Piquet jun. seinen Renault absichtlich in die Leitplanken manövriert hat, um eine Safety-Car-Phase zu provozieren und damit seinem Teamkollegen Fernando Alonso zum Sieg zu verhelfen, endlich zu den Akten gelegt werden. Denn laut FIA-Mitteilung wurde das anschließende Rechtsverfahren nun abgeschlossen.

Mit dem Urteil des Tribunals de Grande Instance in Paris, das mit einem deutschen Landgericht vergleichbar ist, hatten die mutmaßlichen "Crashgate"-Drahtzieher Flavio Briatore und Pat Symonds zunächst Recht bekommen. Die FIA kündigte gegen die Aufhebung der jeweiligen Sperren - lebenslang bei Briatore, fünf Jahre bei Symonds - jedoch einen Einspruch an. Auf diesen will der Weltverband nun im Zuge einer außergerichtlichen Einigung verzichten.

Briatore und Symonds haben der FIA ein Angebot gemacht, das deren Präsident Jean Todt annimmt. Dieses beinhaltet offenbar, dass beide die Verantwortung für "Crashgate" übernehmen, bis 31. Dezember 2012 "keine operative Rolle" innerhalb der Formel 1 ausüben und bis Ende der Saison 2011 keine Funktion in einer anderen FIA-Rennserie. Zudem verzichten sie auf etwaige Schadenersatzansprüche und auf andere Schritte gegen die FIA.

Die FIA erklärt sich im Gegenzug dazu bereit, das Rechtsverfahren gegen Briatore und Symonds einzustellen. Der Weltverband begründet seinen Entschluss, sich auf diese Einigung einzulassen, unter anderem damit, dass man der FIA und dem Motorsport insgesamt keinen weiteren Schaden zufügen möchte. Briatore und Symonds haben sich bisher noch nicht offiziell dazu geäußert und die Einigung somit ihrerseits noch nicht bestätigt.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung