Michael Schumacher fragt sich: Wäre es ohne F-Schacht besser gelaufen?

Formel 1 2010

— 17.04.2010

Schumacher: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Der Mercedes-Pilot über seine Qualifying-Schlappe gegenüber Nico Rosberg und die Hoffnung auf Hilfe von oben für das Rennen in Schanghai

Rennen zu Rennen hatte sich Michael Schumacher näher an seinen Teamkollegen heran gearbeitet, in der Qualifikation zum Großen Preis von China kassierte der siebenmalige Formel-1-Weltmeister einen Rückschlag. Mit 1,088 Sekunden Rückstand musste er sich mit Position neun begnügen, Rosberg landete mit 0,365 Sekunden Abstand auf Position vier.

"Wir waren das gesamte Wochenende über eigentlich optimistisch", analysiert der Deutscher im Mediengespräch. "Wenn man es bis jetzt jedoch Revue passieren lässt, so hatten wir die gesamte Zeit über eigentlich dasselbe Problem und haben es nicht in den Griff bekommen. Wir waren definitiv zu langsam, das war schon heute Morgen zu sehen, speziell aber jetzt im Qualifying. Wir haben die Balance nicht hinbekommen."

Nach dem Qualifying dachte Schumacher, dass er das neue F-Schacht-System samt neuem Heckflügel als Erklärung heranziehen könnte: "Nico ist auf den anderen Flügel zurück gewechselt, das hätten wir auch tun können. Wir waren anderer Meinung, vielleicht hat sich Nicos Variante bestätigt." Wie sich später herausstellte, fuhr jedoch auch Rosberg mit dem neuen Flügel.

Wieso hat sich der Familienvater für das System entschieden? "Das ist eine persönliche Empfindung. Der Grund ist vielleicht die Tatsache, dass ich an diesem Wochenende sehr viel Zeit mit diesem Flügel verbracht habe. Nico hat auf der anderen Seite sehr viel Zeit mit dem alten Flügel verbracht. Worauf man sein Auto abstimmt ist wahrscheinlich das, was man bevorzugt. Wir werden sicherlich nach dem Wochenende schlauer sein und dann wissen, was wir in Zukunft zu tun haben."

Enttäuscht ist Schumacher angesichts des enormen Abstands auf seinen Teamkollegen: "Der Abstand war noch nie so groß. Natürlich weiß ich, wo diese sieben Zehntelsekunden herkommen, also kann ich damit umgehen. Aber es ist natürlich schade. Wir haben ein sehr gutes Auto, Nico hat das sehr gut umgesetzt und auch gezeigt. Offensichtlich liegen wir sogar vor McLaren. Es wäre aus diesem Grund sehr schön gewesen, wenn auch ich dies hätte umsetzen können."

Nun kann der Rekordsieger im Hinblick auf das Rennen nur noch auf Schützenhilfe von oben hoffen: "Morgen soll es ziemlich unvorhersehbar sein, was das Wetter angeht. Insofern ist das natürlich immer eine Option, um sich nach vorne zu kämpfen. Die Starts haben bei mir in letzter Zeit gut funktioniert. Wir müssen einmal abwarten, welche Möglichkeiten wir haben. Von meinem Platz aus ist es etwas schwierig, sich das Podium vorzustellen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.