Timo Glock musste sogar schon vor dem Start passen

Formel 1 2010

— 18.04.2010

Beide Virgin-Renner Opfer der Technik

Sowohl Timo Glock als auch Lucas di Grassi bekamen Probleme mit der Technik ihrer Autos, noch bevor das Rennen begonnen hatte

"Dies war für mich selbst und das gesamte Team ein sehr schwieriger Tag", so Glock. "Alles lief gut bis zum Ende der Prozedur in der Startaufstellung. Das Problem kam also aus dem Nichts und es gab nichts, was wir tun konnten, um am Start teilzunehmen."

"Das ganze entwickelte sich zu einem großartigen Rennen, eines, an dem wir natürlich gern teilgenommen hätten. In Zeiten, in denen die Dinge so enttäuschend sind, muss man die Frustration nutzen und etwas Gutes aus ihr machen."

"Ich weiß, dass alle herausfinden wollen, was passiert ist, und das Problem beheben wollen. Ich denke, dass dieser Prozess sicherstellen wird, dass wir einen viel besseren Start in die Europa-Saison haben werden", so der Deutsche abschließend.

"Dies ist natürlich kein großartiger Weg, um unser Wochenende zu beenden", so di Grassi. "Und das ist sehr frustrierend, denn wir hatten am Freitag und am Samstag zwei sehr gute Tage. Ich weiß, dass wir hart arbeiten werden, um die Probleme zu identifizieren, sie zu beheben, und zu jener Leistung zurückzukehren, die wir in Malaysia hatten. Denn wir haben, was es braucht, um weiterhin das beste der neuen Teams zu sein."

"Nach dem Parc Fermé der Nacht haben wir die Autos heute Morgen gestartet und entdeckt, dass die Kopplung an Lucas Auto nicht korrekt funktioniert", so Nick Wirth, Technischer Direktor des Teams. "Wir tauschten die Kupplung vor dem Rennen aus, aber sie funktionierte immer noch nicht korrekt, selbst als Lucas auf die Strecke und in das Rennen ging. Schlussendlich musste er aufgeben."

"Timos Auto verlor in der Startaufstellung Druck im Ventilantrieb-System, was erforderte, dass wir ihn zurück in die Garage bringen. Wir versuchten, das System wieder zu befüllen, aber es war klar, dass es ein Luftleck im System gab, das man nur schwierig schnell erreichen konnte. Wir waren aus diesem Grund auch dazu gezwungen, sein Auto aus dem Rennen zu holen."

"Dies war alles in allem ein sehr enttäuschender Tag", so der Brite abschließend. "Ich weiß jedoch, dass wir die Probleme in den Griff bekommen und in Barcelona zurückschlagen werden."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.