Rubens Barrichello musste sich nach der Ankunft in China eine Jacke besorgen

Formel 1 2010

— 15.04.2010

Barrichello: "Es könnte uns in die Karten spielen"

Williams-Pilot Rubens Barrichello setzt auf weitere Verbesserungen am FW32 und rechnet sich im kühlen China gute Chancen aus

Für Williams war der vergangene Grand Prix in Malaysia eine herbe Enttäuschung. Zwar konnte Neuling Nico Hülkenberg erstmals in die Punkte fahren, doch gab die Gesamtleistung der britischen Traditionsmannschaft kaum Anlass für Jubelstürme. Es gab technische Sorgen, taktische Fehler und einen schlechten Rennspeed. Rubens Barrichello geht jedoch davon aus, dass Williams im nasskalten Schanghai besser auftrumpfen kann.

Frage: "Rubens, bist du hier nicht passend auf das Wetter vorbereitet?"
Rubens Barrichello "Offenbar nicht. Ich musste mir nach der Ankunft an der Strecke erstmal eine dicke Jacke besorgen. Ich hatte zwar vorher gesehen, dass das Wetter nicht allzu gut sein würde, aber ich hätte niemals damit gerechnet, dass es dermaßen kalt wird. Es ist wirklich eisig."

Frage: "Wird das Aufwärmen der Reifen bei diesen Bedingungen zum Problem?"
Barrichello "Lasst es mich mal positiv darstellen: Wir dürfen erwarten, dass das Feld vielleicht wieder einmal ganz neu durchgemischt wird. Die starken Teams werden auch bei diesen Bedingungen stark sein. Aber zum Beispiel Red Bull hatte schon in Australien leichte Probleme bei kühleren Werten. Das wird hier wohl wieder deutlich."

"Es kann gut sein, dass vielleicht sogar einige von den besten Vier Sorgen bekommen können. Aber natürlich kann das Aufwärmen der Reifen auch für uns zum Problem werden. Vor allem mit der härteren Reifenvariante hatten auch wir schon unsere liebe Not. Das alles liegt nicht an der falschen Auswahl der Pneus, die ja bereits vor zwei Monaten passend von Bridgestone herausgesucht werden mussten, sondern einfach an den schwierigen Bedingungen."

Frage: "Wie schwierig ist es, die Reifen für die eine schnelle Runde im Qualifying überhaupt in passende Arbeitsfenster zu bekommen?"
Barrichello "Man geht das heutzutage etwas anders an. Je näher man der fliegenden Runde kommt, umso kräftiger nimmt man die Pneus ran, damit sie Temperatur aufbauen. Allerdings weißt du selbst zu Beginn nie, ob es wirklich sofort in der ersten schnellen Runde gut klappt, oder erst in der zweiten."

"In Australien hat es sogar manchmal bis zur dritten Runde gedauert, bis die Reifen ihre beste Leistung aufbauen konnten. Alle haben etwas Probleme damit. Es liegt aber nicht an der Fahrt in der ersten oder zweiten Runde, sondern es liegt immer nur daran, wie du es am besten schaffst, den Reifen zum Arbeiten zu bringen."

Frage: "Wird das Reifenmanagement hier also wieder das große Thema?"
Barrichello "Ja, hier sogar noch mehr als sonst. Das wird hier in China der wichtigste Faktor, ganz klar."

Frage: "Bringt Williams neue Teile für den Grand Prix in Schanghai?"
Barrichello "Ja, wir haben ein paar Dinge im Gepäck. Wir probieren neue Front- und Heckflügel aus, die laut Daten eine ganz gute Verbesserung versprechen. Außerdem sahen wir im recht kühlen Rennen in Australien ganz gut aus. Jedenfalls besser als bei den beiden Grands Prix in der Hitze. Das könnte uns nun also hier auch in die Karten spielen. Es kann am Sonntag wieder Regen geben. Ich denke aber, dass wir hier gut abschneiden können."

Frage: "Welche Bilanz ziehst du nach deinen ersten drei Rennen für Williams?"
Barrichello "Wir sind den vier großen Teams auf der Spur. So geht es Williams seit Jahren. Auch im vergangenen Jahr hat man manchmal an die Tür zur Spitzengruppe klopfen können. Es ist bisher alles okay - aber mehr auch nicht. Ich hatte mir mehr ausgemalt, aber das war eher in meiner Fantasie. In der Realität müssen wir aber weiter hart arbeiten. Wir passen gut zusammen."

"Das Team nimmt meine Hinweise zu Verbesserung des Autos sehr gut auf. Gemessen an der wenigen Zeit, die zwischen den Rennen blieb, haben sie wirklich einen tollen Job bei der Entwicklung gemacht. Lasst uns doch erstmal abwarten, wo wir uns bis Mitte des Jahres einsortieren."

Frage: "Was war beim Start in Malaysia los?"
Barrichello "Es war einfach nicht der richtige Vortrieb da. So etwas war uns zuvor noch nie passiert. Im vergangenen Jahr gab es das mal, dass beim Einlegen des ersten Gangs das Anti-Stall-Programm anging. Aber da konnte man einfach die Kupplung noch einmal kurz ziehen und es war wieder gut. Diesmal hat das nicht geklappt. Ich wunderte mich nur, was da passiert. Es war letztlich ein Problem mit der Kupplung, das wir aber aussortiert haben dürften."

Frage: "Warum konnte Williams im Malaysia-Rennen plötzlich keinen guten Speed mehr zeigen?"
Barrichello "Das war extrem enttäuschend, wir hätten höchstens Neunter werden können. Unsere Leistungen waren am gesamten Wochenende sehr schwankend. Wir analysieren derzeit alle möglichen Faktoren: Motorleistung, Reifennutzung, Abrieb und so weiter. Wir haben schon ein paar Ideen. Ich kann dazu nur sagen, dass es wirklich enttäuschend war, dass der Wagen nicht besser lief."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.