Alleine optisch konnte man sehen, dass sich Schumacher im Auto wohler fühlt

Formel 1 2010

— 07.05.2010

Mercedes: Guter aber nicht ausreichender Schritt

Besonders Michael Schumacher war am Freitag mit den Verbesserungen am Auto zufrieden, bei Nico Rosberg schlug das Team beim Setup eine falsche Richtung ein

Michael Schumacher belegte in beiden Trainingseinheiten am Freitag den dritten Rang. Der Deutsche scheint mit dem generalberholten Auto recht gut zurecht zu kommen. Am Nachmittag fehlten ihm 0,792 Sekunden auf Sebastian Vettel. Teamkollege Nico Rosberg stellte den Mercedes auf Position sieben. Der Wiesbadener hatte 1,306 Sekunden Abstand zu verzeichnen.

"Heute habe ich mich im Auto viel wohler gefhlt", so Schumacher. "Ich habe das Gefhl, dass es sich konstanter verhlt. In meinen Augen ist unser Upgrade ein Schritt nach vorn, aber wir mssen abwarten und schauen, wie gro dieser Schritt ist, da sich die anderen Teams natrlich auch verbessert haben."

"Wir mssen die Daten nun intensiv analysieren, um eine bessere bersicht ber die aktuelle Situation zu erhalten. Und wie gewhnlich nach einer Trainingseinheit am Freitag ist es schwierig einzuschtzen, wo man sich im Vergleich zu seinen Gegnern tatschlich befindet. Das wahre Bild werden wir erst morgen nach dem Qualifying erhalten."

"Fr mich war es heute ein herausfordernder Tag", so Rosberg. "Ich landete nicht dort, wo ich blicherweise nach den Einheiten am Freitag stehe. Es gibt am Aerodynamik-Paket keine offensichtlichen Probleme, aber wir haben beim Setup die falsche Richtung eingeschlagen, whrend wir etwas Neues ausprobierten. Ich bin zuversichtlich, dass wir ber Nacht Fortschritte erzielen und in der Lage sein werden, das volle Potenzial des Autos auszuschpfen."

"Wir hatten einen ordentlichem Tage", so Teamchef Ross Brawn. "Wir haben eine Menge Arbeit erledigt, um alle Setup-Informationen zusammenzutragen, die wir ber unser Upgrade-Paket bentigten. Michael und Nico verfolgten verschiedene Programme, und aus diesem Grund mssen wir heute Abend alle Daten zusammen fgen und entscheiden, wie wir morgen die Autos fahren."

"Die neuen Entwicklungen haben fast exakt jene Leistung gezeigt, die wir erwartet hatten. Jedoch haben alle Teams hier einen Schritt nach vorn gemacht, und das Ziel bewegt sich konstant. Es sieht danach aus, als htten wir aufgeholt, aber wir mssen nach wie vor noch mehr Geschwindigkeit finden, um an der Spitze mitfahren zu knnen."

"Unser Upgrade-Paket fr den Start der Europa-Saison scheint wie erwartet zu funktionieren", so Mercedes-Sportchef Norbert Haug. "Es war sowohl auf der Strecke als auch anhand der Zeiten zu sehen, dass Michael schneller war und sich heute wohler fhlte als beim vergangenen Rennen vor drei Wochen in China."

"Nico war heute ber sein Auto weniger glcklich, aber die Daten nach der Einheit zeigen, wo wir mit dem Setup in die falsche Richtung gingen. Nico sollte also morgen wieder zur alten Strke zurckkehren, die er in den vergangenen vier Rennen gezeigt hat."

"Unsere Geschwindigkeit sah whrend der Rennsimulationen nicht allzu schlecht aus, aber es ist definitiv immer noch ein ziemlicher Abstand auf die schnellsten Autos vorhanden. Wir werden hart arbeiten, um morgen einen weiteren Schritt zu machen. Heute ist es nicht mglich zu beurteilen, ob sich die Hackordnung im Vergleich zum vergangenen Rennen verndert hat, aber das werden alle morgen herausfinden."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung