Timo Glock fährt am Wochenende als einziger mit dem "neuen" Auto

Formel 1 2010

— 08.05.2010

Virgin: Potenzial des verbessern Autos noch versteckt

Timo Glock war im Qualifying im verbesserten Auto nur marginal schneller als sein Teamkollege, doch das wahre Potenzial konnte man noch nicht aufdecken

In der Qualifikation zum Groen Preis von Spanien war Virgin das zweitschnellste neue Team. Man reihte sich hinter beiden Lotus und vor den HRT-Piloten ein. Timo Glock, der als einziger mit dem generalberholten Auto fuhr, hatte dabei lediglich 0,081 Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Lucas di Grassi.

"Das war fr uns heute kein ideales Qualifying, da wir nicht in der Lage waren, uns die Position des besten neuen Teams zu sichern", so Glock. "Im Qualifying funktionierte das Auto nicht ganz so, wie ich dies erwartet hatte, und whrend es eine gute Basis darstellt, mssen wir noch weitere Neuigkeiten im Verlauf unseres Entwicklungsplans an den berarbeiteten VR-01 bringen."

"Wir werden gut darin, unsere Probleme aus der Welt zu schaffen, und wir beginnen, in die richtige Richtung zu arbeiten. Wir mssen aus diesem Grund einfach weiterhin sehr hart Druck machen, um das Ergebnis zu sehen, das wir brauchen."

"Ich hatte heute eine wirklich positive Qualifying-Einheit", so Lucas di Grassi. "Auch wenn es nicht ideal ist, dass ich nicht auch das neue Auto habe, war ich froh, dass ich in der Lage war, eine gute Runde zu fahren und am Ende der Einheit lediglich um eine Zehntelsekunde von Timo entfernt zu sein. Generell bin ich mit meiner Leistung an diesem Wochenende bisher ziemlich zufrieden, und ich bin zuversichtlich, dass wir morgen ein starkes Rennen haben knnen."

"ber Nacht analysierten wir die Daten von unserem ersten Tag mit Timos neuem Auto", so Nick Wirth, Technischer Direktor des Teams. "Desweiteren fgten wir ein paar spt angekommene Teile hinzu, um das Paket zu komplettieren. Die Aerodynamik-Charakteristik des neuen Autos ist im Vergleich zur originalen Version anders, und aus diesem Grund haben wir unsere erste Runde der Untersuchungen mit Timo im dritten Training abgeschlossen."

"Mit den Ergebnissen waren wir am Ende glcklich. Der auf der Strecke gemessene zustzliche Abtrieb der neuen Konfiguration liegt etwas ber den Vorhersagen unserer CFD-Simulation, was bisher bei allen Upgrades der Fall war. Im Qualifying haben wir uns entschieden, einen frischen Satz weicher Reifen fr das Rennen aufzusparen und beide Fahrer leisteten gute Arbeit."

"Aus offensichtlichen Grnden ist das neue Auto etwas schwerer als das alte, und wir sind immer noch dabei, seine neuen Charakteristiken fein einzustellen. Aus diesem Grund haben wir den wahren Geschwindigkeitsunterschied, welchen das Auto bietet, nicht gezeigt. Aber das wird bald der Fall sein. Wenn man bedenkt, dass unsere groen Fortschritte bei der Leistung in den kommenden Rennen noch folgen werden, bin ich zufrieden, wie nahe unsere Sektorenzeiten jenen unserer Gegner sind."

"Das Team und unsere Hauptlieferanten haben sich vor diesem Rennen komplett auf die Verbesserung unserer Kraftbertragung und der Zuverlssigkeit der Hydraulik konzentriert, ich hoffe aus diesem Grund, dass wir diesbezglich morgen Nachmittag einen Schritt nach vorn zeigen knnen. Abschlieend muss ich den Jungs in der Garage fr ihre unglaubliche Arbeit an diesem Wochenende Tribut zollen."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung