Fernando Alonso ist ein heißer Kandidat auf den Sieg in Monte Carlo

Formel 1 2010

— 13.05.2010

Ferrari blickt optimistisch nach vorn

Nach einem gut verlaufenen Freien Training am Freitag gibt man sich bei Ferrari selbstbewusst, sieht aber noch Handlungsbedarf beim Setup des Autos

Das Ferrari-Team startete viel versprechend in das Wochenende zum Großen Preis von Monaco. Fernando Alonso markierte am Nachmittag mit 1:14.904 Minuten die Bestzeit und auch Felipe Massa lag mit 0,216 Sekunden Rückstand auf der vierten Position nicht weit zurück.

"Es ist erst Donnerstag, das Hauptziel war es aus diesem Grund gewesen zu verstehen, wie die Reifen arbeiten und Vertrauen zum Kurs zu gewinnen", so Alonso. "Auf dieser Strecke kann einem eine große Veränderung am Setup vielleicht eine halbe Zehntelsekunde bescheren, aber wenn man seinem Fahren vertraut, dann kann man eine halbe Sekunde gewinnen."

"Wir haben aus diesem Grund daran gearbeitet, das richtige Gefühl für das Auto zu bekommen, und es so hinzubekommen, dass es einfach zu fahren ist. Es gibt nach wie vor eine Menge Arbeit zu erledigen und einen ziemlich großen Spielraum für Verbesserungen."

"Die Streckenbedingungen werden bis Samstag besser werden, da im Verlauf der kommenden paar Tage viele Autos verschiedener Kategorien hier fahren werden. Ich hoffe, dass wir in zwei Tagen erneut ein gut ausbalanciertes Auto vorfinden werden."

"Ich kann verstehen, dass es nach der Stärke, die Red Bull im Qualifying in Barcelona gezeigt hat, ein gewisses Maß an Pessimismus gegeben hat. Aber wir wissen, dass wir hier auch ohne puren Aerodynamik-Abtrieb einen Unterschied ausmachen können, wenn wir das richtige Setup haben. Und wir verfügen schon über eine gute Basis, denn Kimi holte im vergangenen Jahr mit einem Auto, das weit weg vom Potenzial des F10 lag, beinahe die Pole."

"Die Situation ist im Vergleich zu Barcelona definitiv völlig anders", so Massa. "Von einer Woche auf die nächste habe ich ein viel stabileres Auto vorgefunden, das einfach zu fahren ist und über viel mehr Haftung verfügt. Ich muss sagen, dass ich mit dem F10, und mit der Art und Weise, wie die Dinge heute gelaufen sind, glücklich sein kann. Gleichzeitig gibt es jedoch noch eine Menge zu tun, um für den Rest des Wochenendes so gut wie möglich vorbereitet zu sein."

"Der Verkehr könnte ein Problem sein, vor allem im ersten Qualifying-Teil. Wir müssen versuchen, mit der Situation so gut wie möglich umzugehen. Hier ist es immer schwierig, eine perfekte Runde hinzubekommen, es gibt so viele langsame Kurven, in denen man eine Menge Zeit verlieren kann, die man niemals zurückholen kann. Es ist dann jedoch wirklich besonders befriedigend, wenn man es richtig hinbekommt."

"Ich würde sagen, dass dies ein guter Tag war", so Chefingenieur Chris Dyer. "Zunächst einmal ist es immer positiv, in der Lage zu sein, in Monaco drei Stunden Freies Training zu haben, ohne irgendeine Beschädigung an den Autos zu erleiden, was bedeutet, dass beide Fahrer in der Lage waren, sich durch ihr komplettes geplantes Programm zu arbeiten. Wir mussten an einigen Elementen am Nachmittag lediglich die Zeit etwas verkürzen, weil der Regen kam."

"Sowohl Felipe als auch Fernando sagten, dass sie mit dem Verhalten ihres Autos zufrieden waren, und schafften es, beide Reifentypen gut zum Arbeiten zu bekommen. Es ist natürlich schwierig, ohne die genauen Benzinmengen an Bord unserer ärgsten Rivalen zu kennen, zu wissen, wo wir im Vergleich zu ihnen genauer stehen. Ich denke jedoch, dass wir sicherlich sagen können, dass wir in der Lage sein sollten, um die vordersten Positionen in der Startaufstellung kämpfen zu können."

"Dieses Wochenende hat mit einem positiven Start für uns begonnen", freut sich Teamchef Stefano Domenicali. "Wir sind uns jedoch absolut bewusst, dass das Ergebnis des Freien Trainings einem nicht viel sagt, und dass sich die Situation besonders auf einer untypischen Strecke wie dieser schnell verändern kann."

"Es gibt immer noch eine Menge zu tun, um so gut wie möglich auf das Qualifying und das Rennen vorbereitet zu sein, aber wir können ganz zuversichtlich sein, dass wir bestätigen konnten, dass wir uns im Rennen befinden. Nun haben wir über anderthalb Tage Zeit, um jedes Detail fein abzustimmen, damit wir jedes letzte Quäntchen Potenzial aus dem Paket holen können, das uns zur Verfügung steht."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.