Bernie Ecclestone macht sich Sorgen um das spanisch-deutsche HRT-Team

Formel 1 2010

— 14.05.2010

Ecclestone: "HRT hat Probleme"

Bernie Ecclestone behauptet, dass HRT finanzielle Probleme hat, Colin Kolles dementiert dies - Ecclestone übt Kritik an Lewis Hamilton

Wie durch ein Wunder haben es Colin Kolles und Investor José Ramón Carabante geschafft, das marode Campos-Projekt zu retten und beim Saisonauftakt in Bahrain als HRT an den Start zu gehen. Doch das Team ist offenbar noch nicht endgültig über den Berg, wie nun sogar Bernie Ecclestone, der Kolles immer unterstützt hat, zugeben muss.

"HRT hat Probleme", erklärt er in einem Interview mit dem 'Daily Telegraph'. "Ich werde das aussortieren. Mir wäre recht, wenn zwölf Teams die Saison beenden würden, denn sie haben das Engagement auf sich genommen, in die Formel 1 einzusteigen. Wir könnten eines der Teams verlieren, aber ich trage meinen Teil dazu bei, dass das hoffentlich nicht passieren wird."

Bei HRT sieht man die Aussage des Formel-1-Geschäftsführers gelassen: "HRT hat sicherlich keine solchen Probleme", betont Teamchef Colin Kolles auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com'. "Unsere Probleme sind sportlicher Natur, weil wir konkurrenzfähiger werden müssen." Gerüchte, wonach HRT mit den Rechnungen für den Paddock im Rückstand sei, dementiert er ebenfalls.

Tatsache ist, dass HRT gerade erst in Barcelona einen Deal mit der Bekleidungsfirma Black Button abgeschlossen hat, die das Team neuerdings ausstattet. Eingefädelt wurde dieser Vertragsabschluss von Roman Rummenigge, dem neuen Manager von Christian Klien. Kein Zufall also, dass der Österreicher in Barcelona am Freitag im Auto saß.

Ecclestone hat indes ganz andere Sorgen, denn der 79-Jährige hat kürzlich selbst Geld verloren: "Ich war dumm genug, mich auf eine Wette einzulassen, dass weder Jenson noch Michael diese Saison ein Rennen gewinnen würden. Jetzt bin ich blank", grinst er und fügt an: "Ich bin ein Fan. Besonders mag ich Vettel. Michael scheint gut in Form zu sein. In Barcelona hat er großartig ausgesehen. Die Leute haben ihn zu schnell abgeschrieben."

"Warum wird auf ihn eingehackt? Seine Rückkehr war großartig für die Formel 1", sagt Ecclestone und findet weniger lobende Worte für Lewis Hamilton: "Hamilton hat mich enttäuscht. Im letzten Rennen hatte er Pech, aber das passiert, wenn die Dinge nicht für einen laufen. Die Leute loben seine Überholmanöver, aber dafür gibt es keine Punkte..."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.