Luca di Montezemolo ist immer noch ein bekennender Schumacher-Fan

Formel 1 2010

— 20.05.2010

Montezemolo: "Ich wollte ihn anrufen"

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo trauert Michael Schumacher nach und sieht sein Team in einer guten Position: "Red Bull ist nicht unschlagbar"

Michael Schumacher konnte bei seinem Comeback die hohen Erwartungen zwar noch nicht ganz erfüllen, aber dennoch hat Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo ein seltsames Gefühl im Bauch, wenn er seinen ehemaligen Topstar im Mercedes fahren sieht. "Es gibt Momente, da vermisse ich Schumacher", wird der Italiener von der 'Gazzetta dello Sport' zitiert.

"Wir hatten wundervolle Jahre zusammen. Der Deutsche hat Ferrari viel gegeben, aber er hat auch viel bekommen", sagt di Montezemolo, der den Kerpener nur zu gern 2010 in einem dritten Ferrari gesehen hätte. "Es ist meine Schuld, dass in ihm wieder das Feuer brennt", erklärt der Ferrari-Boss. Schumacher hatte im vergangenen Jahr Testfahrten für die Roten absolviert, weil er den verletzten Felipe Massa kurzfristig ersetzen sollte. Dabei spürte der Deutsche seine neue Lust auf die Formel 1.

Nicht nur die fahrerischen Fähigkeiten des Rekordweltmeisters sind di Montezemolo im Gedächtnis geblieben - auch der Fußballer Schumacher hinterließ bei Ferrari bleibenden Eindruck. "Fast hätte ich ihn angerufen und gefragt, ob er nicht mitspielen will", sagt der Ferrari-Chef bei der Pressekonferenz vor dem Benefizspiel einer Auswahl von berühmten Sängern und einer Ferrari-Mannschaft am 25. Mai in Modena. Er habe sich es aber anders überlegt, weil das Team unter dem Teamnamen antrete.

Die aktuelle Situation des Rennstalls betrachtet der Ferrari-Präsident mit Wohlwollen. "In dieser Woche feiern wird unsere 800. Grand-Prix-Teilnahme und unser 60. Jubiläum in der Formel 1. Kein anderes Team kann solche Rekorde aufweisen", so di Montezemolo. "Die Dinge laufen in dieser Saison nicht schlecht. Fernando hat in Monaco vom letzten Startplatz ein fantastisches Rennen auf Rang sechs beendet. Red Bull ist nicht unschlagbar. Wir sind immerhin in beiden Wertungen direkt dran."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung