Adam Parr von Williams im Gespräch mit Mark Gallagher von Cosworth

Formel 1 2010

— 22.05.2010

Williams: Weiter Cosworth oder doch Renault?

Williams und Lotus sind offenbar zufrieden mit dem Cosworth-Motor, aber auch Renaults Image wurde mit dem Dreifachsieg in Monte Carlo besser

Das Krfteverhltnis der aktuellen Formel-1-Motoren wirklich seris einzuschtzen, ist angesichts der Geheimniskrmerei, die die Hersteller in Bezug auf die Leistungsdaten betreiben, fast ein Ding der Unmglichkeit. Man kann sich jedoch aus den Aussagen verschiedener Ingenieure einen Reim machen und so zumindest ein ungefhres Bild zusammenzimmern.

Wie genau dieses Bild letztendlich ist, ist natrlich eine Streitfrage, aber die meisten Experten halten den Mercedes-Motor fr das insgesamt beste Triebwerk im Formel-1-Zirkus. Ferraris V8 soll fast auf Augenhhe sein, aber etwas mehr Benzin verbrauchen, whrend das Renault-Aggregat zwar als beraus fahrbar gilt, dafr aber in Sachen Topleistung ein kleines Manko haben drfte. Und dann ist da noch die zurckgekehrte Motorenschmiede Cosworth.

Williams als Referenz

Da die drei neuen Teams Lotus, Virgin und HRT der Konkurrenz hoffnungslos hinterherfahren, ist Williams die einzige Referenz fr den britischen Motor. Das Traditionsteam sagt ber Cosworth: "Du hast, was du hast", so Technikchef Sam Michael. "Wir arbeiten als Partner eng mit ihnen zusammen, um den bestmglichen Job zu verrichten." Wer diese Worte richtig einzuordnen wei, dem ist klar: Groe Liebesbeziehungen klingen anders...

Aber: "Ich bin zufrieden mit ihnen, wir schauen uns nicht nach anderen Motoren um", betont Geschftsfhrer Adam Parr. "Man muss jedoch sagen - und sie wissen das -, dass der Motor zwar gut ist und im Winter gut gelaufen ist, aber whrend der Saison hat es mit Fortschreiten der Lebensdauer unerwartete Leistungsprobleme gegeben. Die fhrten wiederum zu Zuverlssigkeitsproblemen. Es sind also einige simple Anpassungen erforderlich, an denen wir bereits arbeiten."

Sprich: Je lter die Motoren werden, desto mehr verlieren sie an Power. "Das ist definitiv etwas, an dem sie arbeiten und wo sie schon Fortschritte gemacht haben", erklrt Michael. "Ich glaube nicht, dass der Motor fundamental daneben ist, aber es geht darum, ihn durch und durch zu verstehen. Die Motoren, die wir im Winter am Prfstand getestet haben, waren in dieser Hinsicht nmlich ziemlich stark."

Und weiter: "Wir sind sehr anspruchsvoll, weil wir alles richtig hinbekommen wollen, aber sie bitten uns sogar darum, so zu sein. Sie wollen angetrieben werden, weil sie einen besseren Motor bauen wollen. Wenn wir ihnen einen Tipp geben, reagieren sie darauf. Das klappt gut. Wir sind sicherlich eine sehr ntzliche Referenz fr sie, denn alle anderen Cosworth-Teams liegen mehrere Sekunden zurck. Wenn wir nicht wren, mssten sie sich Sorgen um ihre Performance machen."

Nach welchen Teams angelt Renault?

Fr Cosworth drfte das Bekenntnis von Williams eine wichtige Moralinjektion sein, denn die britische Motorenschmiede luft Gerchten zufolge Gefahr, zwei ihrer vier Kunden zu verlieren. Sowohl Williams wie auch Lotus sollen daran interessiert sein, ihre frheren Partnerschaften mit Renault wieder aufleben zu lassen. Dazu passt, dass Renault-Ingenieur Rmi Taffin gerade angedeutet hat, dass seine Truppe auch mehr als zwei Teams beliefern knnte.

"Ich halte den Renault-Motor fr sehr konkurrenzfhig. Es ist ein super Motor, besonders auf dieser Strecke", schwrmte Frank Williams in Monte Carlo, wo Renault-Motoren auf den ersten drei Startpltzen standen und einen Dreifachsieg feierten. Allerdings steht auch fr ihn fest, dass nicht Cosworth das Hauptproblem von Williams ist: "Wir htten immer gerne mehr PS, aber es ist keinesfalls ein schlechter Motor."

Auch Lotus lsst verlauten, dass man mit dem aktuellen Partner zufrieden ist. Dennoch knnte es fr Renault 2011 einen weiteren Kunden geben - aus den Reihen der neuen Bewerber fr einen Formel-1-Einstieg, wie 'Motorsport-Total.com' herausgefunden hat. Es soll sogar schon mindestens eine Absichtserklrung unterschrieben worden sein. Ob Renault allerdings Red Bull halten kann, steht auf einem anderen Blatt...

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung