Jenson Button beendete den Grand Prix in Monte Carlo als Formel-1-Fußgänger

Formel 1 2010

— 26.05.2010

Button: "Wir tun alles, um Red Bull einzufangen"

Jenson Button will sich in der Qualifikation erheblich steigern und setzt sein Vertrauen vor allem in die Entwicklungsarbeit seines Rennstalls

Zwei Rennen hat Jenson Button in dieser Saison bereits gewonnen, doch bei den jngsten Grands Prix schien viele gegen den neuen McLaren-Fahrer zu laufen: In Barcelona streikte das Display seines Lenkrades, in Monte Carlo wurde eine Khlerabdeckung im Seitenkasten vergessen - in beiden Fllen htte Button ordentlich Punkte abstauben knnen. Der Weltmeister ist deswegen aber nicht frustriert.

Ein bisschen Enttuschung schwingt in den Worten des 30-Jhrigen allerdings durchaus mit, als er seine bisherige Saisonleistung bei 'ITV' Revue passieren lsst. "Nach Barcelona dachte ich: 'Ich fhre noch immer in der Fahrerwertung und habe zwei Rennen fr mein neues Team gewonnen.' Ich war sehr zufrieden. Dann kam Monaco - und das war ein Desaster", gibt Button auf Mallorca zu Protokoll.

Die Punkteausbeute ist nicht optimal

Den Ausfall im Frstentum hat der amtierende Champion aber schon verdaut: "Menschen machen Fehler. Das willst du zwar vermeiden, doch gelegentlich kommt es eben vor", erlutert Button und fgt hinzu: "Wir schieben uns die Schuld nicht gegenseitig in die Schuhe, sondern wollen einfach nur sicherstellen, dass wir keine weiteren Fehler mehr begehen, die uns viele Punkte kosten knnten."

So zieht der britische Rennfahrer nach sechs Rennen ein gemischtes Fazit: "Ich bin einigermaen zufrieden. Ich htte gerne mehr Punkte geholt - speziell im Hinblick auf die vergangenen beiden Rennen. Ich liege allerdings nur acht Punkte hinter dem Spitzenreiter zurck und in Anbetracht des neuen Punktesystems ist das sehr wenig. Schade ist nur: Die Jungs da vorne sind richtig schnell."

"Wir tun alles, um Red Bull einzufangen, doch ihr Paket ist richtig stark. Wir haben in der Trkei einige Verbesserungen am Start. Schauen wir also einmal, ob wir dadurch nher an sie heranrcken knnen", meint der McLaren-Pilot. "Die Qualifikation war bislang unser Schwachpunkt - oder die Strke von Red Bull" - und genau dort gilt es laut Button, den Entwicklungshebel anzusetzen.

Der Druck von 2009 ist verflogen

"Wenn wir im Zeittraining etwas voran kommen und beim Start nher bei den Red Bulls liegen, dann knnen wir es im Rennen vielleicht mit ihnen aufnehmen", erlutert Button. "Man darf nicht vergessen, wie sehr sich McLaren im Verlauf der vergangenen Saison verbessert hat. Sie haben die Ressourcen, um das zu schaffen. Ich denke, das war ein Weckruf fr das Team. Sie geben wirklich alles."

"Ich freue mich, ein Teil dieses Teams zu sein. Ich bin froh darber, diese Entscheidung getroffen zu haben", sagt der Weltmeister im Hinblick auf seinen Wechsel von Brawn zu McLaren. "Dieser Rennstall kmpft seit drei Jahrzehnten um den Titel. Wer wre da nicht gerne mit von der Partie?" Noch dazu, wo Button sein groes Ziel bereits erreicht hat: "Ich wollte Weltmeister werden."

"Mein Ziel war es nie, zwei Titel zu holen. Wenn ich in den kommenden Jahren mit McLaren einen weiteren Titel einfahren kann, dann wre das absolut groartig. Wenn es nicht klappt, dann klappt es eben nicht. Ich kann nur meine bestmgliche Arbeit abliefern, bin aber ganz entspannt", so der Brite. "Im vergangenen Jahr habe ich mich sehr stark unter Druck gesetzt, doch das ist nun vorbei."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung