Adrian Sutil auf dem Weg aus der Box - und auch in Richtung WM-Punkte?

Formel 1 2010

— 29.05.2010

Force India blickt dem Rennen optimistisch entgegen

Auch wenn es im Qualifying vor allem für Vitantonio Liuzzi nicht so lief wie erwünscht, blickt der indische Rennstall optimistisch auf das Rennen

Die Force-India-Piloten werden beim Großen Preis der Türkei von den Plätzen elf und 18 starten. Adrian Sutil verpasste als letzter Pilot den Sprung in den dritten Qualifying-Durchgang, sein italienischer Teamkollege als letzter Pilot den Sprung in den zweiten Qualifying-Durchgang. Sutil hatte sich aufgrund eines Problems mit der Hydraulik am Vormittag nicht vorbereiten können.

"Heute Morgen konnte ich wegen eines Problems mit der Hydraulik am Auto nicht fahren", so Sutil. "Und da wir auch gestern ein paar Probleme hatten, wusste ich nicht wirklich, was ich hier heute im Qualifying zu erwarten habe, da ich zuvor nicht so viele Runden fahren konnte."

"Wir hatten jedoch eine gute Balance, und ich war mit meiner endgültigen Rundenzeit ganz glücklich. Wir sind dem dritten Qualifying-Durchgang wieder sehr nahe gewesen, weniger als eine Zehntelsekunde entfernt, ich denke aus diesem Grund, dass für morgen alles offen ist."

"Ich bin in der Startaufstellung Elfter, stehe zudem auf der guten Seite. Ich denke aus diesem Grund, dass wir sehr zuversichtlich sein können. Angesichts der Hitze wird es ein hartes Rennen, ich denke jedoch, dass wir eine gute Chance haben, erneut ein paar Punkte zu holen."

"Wir haben heute im Qualifying nicht das Maximum aus dem Auto geholt", beklagt sich Teamkollege Liuzzi. "Wir sollten auf einer besseren Position stehen. Wir haben seit dem Beginn des Wochenendes mit der Haftung zu kämpfen, wir hatten schon in Barcelona ein ziemlich ähnliches Problem. Wir scheinen nicht die richtige Balance zu haben oder die Reifen zum Arbeiten zu bewegen, besonders am Heck des Autos."

"Wir probieren ein paar Dinge aus, und wenn wir dies erst einmal aus der Welt geschafft haben, werden wir mit Sicherheit konkurrenzfähig sein. Es ist es also nicht wert, über den heutigen Tag zu jammern. Der neue umstellbare Heckflügel war ein großer Schritt nach vorn, wir können im Hinblick auf das Rennen also ziemlich zuversichtlich sein. Auch wenn es im Moment enttäuschend ist, sollten wir morgen in der Lage sein, im Feld nach vorn zu kommen."

"Aufgrund verschiedener Probleme, mit denen wir umgehen mussten, war es ein schwieriges Wochenende", so Teamchef Vijay Mallya. "Aber es ist der morgige Tag, der zählt. Adrian befindet sich nach wie vor in einer sehr guten Position, auf der sauberen Seite der Strecke, und ist in der Lage, auf neuen Reifen zu fahren. Er hat zuvor schon von weiter hinten im Feld Punkte geholt."

"Auch Tonio verwendet unser neues F-Schacht-System und sollte in der Lage sein, hier auf den langen Geraden das Maximum daraus zu machen. Alles in allem bleiben wir aus diesem Grund positiv gestimmt und schauen, dass wir das Maximale aus dem machen, was morgen auf uns zukommt."

Fotoquelle: Force India


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.