Nico Rosberg kämpfte, aber mehr war aus dem Auto einfach nicht rauszuholen

Formel 1 2010

— 12.06.2010

Mercedes mit "sehr enttäuschendem" Qualifying

Nach ermutigenden Ergebnissen in den Freien Trainings folgte im Zeitenfahren ein Rückfall - nur Rosberg knapp in den Top 10

Das Mercedes-Team erlebte in der Qualifikation zum Großen Preis von Kanada eine Enttäuschung. Nico Rosberg musste sich mit 0,966 Sekunden Rückstand auf der zehnten Position zufrieden geben. Michael Schumacher verpasste den Sprung in den dritten Qualifying-Durchgang und wird von Position 13 aus in das Rennen in Montréal starten.

"Dies war für uns heute kein großartiges Qualifying", so Rosberg. "Wir haben hier an diesem Wochenende ein gutes Auto, aber unglücklicherweise konnten wir die Reifen heute Nachmittag nicht ordentlich zum Arbeiten bewegen. Dies war für uns heute das größte Problem."

"Der härtere Reifen war im ersten Qualifying-Durchgang nicht allzu schlecht, aber mit dem weichen hatten wir später zu kämpfen, wir fanden einfach nicht mehr Rundenzeit. Es ist sehr enttäuschend, vom zehnten Platz ins Rennen zu gehen, aber im Rennen kann alles passieren. Wir können aus diesem Grund nur nach vorne schauen und womöglich morgen aus irgendetwas Profit ziehen."

"Ich bin nach dem heutigen Qualifying natürlich enttäuscht", so Schumacher. "Wir haben einfach nicht die Balance oder Haftung, und alles in allem hatten wir mit dem Bremsen und Verhalten des Autos eine Menge Probleme. Das Auto hat einfach nicht wie erwartet Leistung gezeigt. Wir hatten gestern Nachmittag ähnliche Probleme, und wir nahmen nach dem zweiten Training ein paar Veränderungen vor."

"Heute Morgen schienen die Veränderungen Sinn gemacht zu haben, da unsere Position ganz ordentlich war. Aber heute Nachmittag bekam ich es wieder mit ähnlichen Problemen zu tun. Es ist schwierig, die Gründe im Moment zu verstehen, aber wir werden uns bis morgen genau anschauen und eine gute Strategie für das morgige Rennen finden."

"Dies ist für uns heute eine sehr enttäuschende Qualifying-Einheit", so Teamchef Ross Brawn. "Besonders da ich gestern und heute Morgen über unsere Leistung ziemlich ermutigt war. Als wir in das Qualifying gingen, waren wir einfach nicht in der Lage, unsere Runden zusammen zu bekommen."

"Wir versuchten sowohl den harten als auch den weichen Reifen, aber wir schienen die Leistung verloren zu haben. Es gab zwischen den Reifen nur einen sehr kleinen Unterschied, und schlussendlich haben wir damit gekämpft, das Beste aus ihnen zu machen."

"Dies war für uns nicht das bestmögliche Ergebnis", so Mercedes-Sportchef Norbert Haug. "Wir haben sicherlich nicht das Maximum aus unseren Autos geholt und die Reifen nicht bestmöglich verwendet. Morgen werden wir uns womöglich in einer besseren Position befinden."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung