Hamilton darf schon wieder jubeln, jetzt auch über die Führung in der WM-Wertung

Formel 1 2010

— 13.06.2010

McLaren will WM-Führung nicht mehr abgeben

Nach einer überzeugenden Darbietung beider Piloten in Kanada möchte McLaren-Mercedes die WM-Führung bis Abu Dhabi behalten.

Nur zwei Wochen nach dem Doppelschlag von Istanbul durfte sich das McLaren-Mercedes-Team beim Großen Preis von Kanada wieder über einen Doppeltriumph freuen. Erneut war es Lewis Hamilton, der die Ziellinie vor seinem Teamkollegen Jenson Button als Erster überquerte.

"Das war ein unglaublich herausfordernder Nachmittag", so Hamilton. "Vor allem in den letzten 20 Runden, als ich versuchte, auf meine Reifen zu achten, während ich auch Jenson und Fernando hinter mir hielt. Das war nicht einfach, das kann ich euch sagen."

"Diese Strecke ist einzigartig. Man darf nie allzu zuversichtlich sein, denn man muss wirklich auf seine Reifen achten. Es ist wirklich schwierig zu wissen, wie lange man sie am Leben erhalten kann. Fernando hat mich stark unter Druck gesetzt. Wir hatten einen wirklich guten Kampf, aber auch wenn er mich intensiv unter Druck setzte, war ich in der Lage, einen kleinen Vorsprung herauszufahren, und diesen dann auch zu halten. Es war ein solch sensationelles Gefühl, die Ziellinie zu überqueren."

"Was die reine Geschwindigkeit betrifft, so denke ich, dass die Red-Bull-Autos immer noch etwas schneller sind als unsere. Aber insgesamt denke ich, dass unser Paket nun stärker ist. Wir müssen auf den Fortschritten aufbauen, die wir kürzlich gemacht haben, und genau dies werden wir tun. Wir werden nun in die Hände spucken und uns wirklich sehr anstrengen, um den Vorsprung auszubauen. Wir haben nun einen guten Lauf, lasst uns hoffen, dass wir in zwei Wochen in Valencia mit dem Siegen weitermachen können."

"Die Stimmung und die Atmosphäre im McLaren-Mercedes-Team ist besser als jemals zuvor. Den Beitrag, den Jenson geleistet hat, ist der beste, den ich jemals bei einem Teamkollegen bemerken konnte. Er hat heute einen weiteren großartigen Job geleistet und kam vom vierten auf den zweiten Rang nach vorn. Er leistet seinen Teil, ich meinen. Das Team ist glücklicher als jemals zuvor. Das war ein wirklich fantastischer Tag."

"Die erste Kurve war für mich etwas zu aufregend", so Button. "Ich wurde von Felipe getroffen, und ich befürchtete, dass ich mir das Auto beschädigt habe. Aber glücklicherweise war es nur das Graining des Hinterreifens, das ich spürte, kein Plattfuß. Als ich auf den härteren Reifen wechselte, begann das Auto wirklich gut zu arbeiten."

"Es ist jedoch auf dieser Strecke so schwierig. Man muss wirklich auf die Reifen achten, selbst auf den härteren, der auch für Graining anfällig war. Aber ich schaute gut auf meine Reifen, und im Verkehr war ich in der Lage, fünf Sekunden von Sebastian davon zuziehen. Danach entschied ich mich dazu, nicht darauf zu konzentrieren, voll zu fahren, um auf Fernando aufzuholen. Und es funktionierte. Als wir beide in weiteren Verkehr gerieten, war ich in der Lage, zuzuschlagen und das Manöver durchzuziehen."

"Danach begann ich mein Bestes zu geben, um auf Lewis aufzuholen. Aber ich habe so viel aus meinen Reifen herausgeholt, während ich Fernando jagte, dass ich Lewis nicht mehr näher kommen konnte als rund zwei Sekunden."

"Alles in allem war dies für uns ein großartiges Wochenende. Lewis leistete im Qualifying fantastische Arbeit. Ich konnte nicht an ihn herankommen. Aber es fühlt sich gut an, im Rennen knapp hinter ihm als Zweiter ins Ziel gekommen zu sein. Hoffentlich wird die Reihenfolge das nächste Mal andersherum sein."

"Mir wurde gesagt, dass ich manchmal die Phrase 'fantastischer Job' zu häufig verwende, wenn ich die Leistungen von Lewis und Jenson beschreibe, aber ich werde mich dennoch nicht dafür entschuldigen, dass ich diese Phrase heute wieder verwende."

"Dieses Rennen war aus Sicht der Zuschauer extrem aufregend, und wurde durch die Strategie entschieden. Ich denke, dass unsere Ingenieure mit der Herausforderung extrem gut umgegangen sind."

"Und ja, Lewis und Jenson leisteten hier an diesem Nachmittag in Montréal fantastische Arbeit. Sie fuhren mit kontrollierter Aggression, wenn dies notwendig war, ergänzt durch Geduld und Disziplin, wenn diese Qualitäten erforderlich waren. Ich glaube wirklich, dass McLaren-Mercedes heute die zwei besten Rennfahrer der Welt hatte."

"Nun verlassen wir Nordamerika und kehren nach Europa zurück, auf dem ersten Platz in der Konstrukteursweltmeisterschaft liegend, und auf dem ersten und zweiten Platz in der Fahrerwertung."

"Wir unterschätzen unsere Gegner nie, welche ebenso hart arbeiten, um Rennen und Weltmeisterschaften zu gewinnen, wie wir es tun. Es liegt noch ein weiter Weg vor uns, aber ich kann ohne Angst vor Einspruch sagen, dass jede einzelne Person bei McLaren-Mercedes so hart wie nur möglich arbeitet, um unsere Position an der Spitze beider Meisterschaftswertungen von hier an bis zu Abu Dhabi im November zu halten."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.