Blich nach vorn: Wird Peter Sauber sein Team schon bald wieder verkaufen?

Formel 1 2010

— 16.06.2010

Sauber: "Der C29 ist eine Krücke"

Peter Sauber nimmt bei der Beurteilung seines Formel-1-Autos kein Blatt vor den Mund: "Unangenehmes Abschiedsgeschenk von BMW und Willy Rampf"

Peter Sauber durchlebt seit Monaten sehr schwierige Zeiten. Zuerst musste der Schweizer mit anschauen, dass BMW den von ihm gegründeten Rennstall in der Formel 1 nicht weiterbetreiben wollte, anschließend übernahm er das Ruder in Hinwil wieder und nun fahren seine Piloten oft hinterher. Bei den Tests vor dem Saisonstart hatte der Sauber-Ferrari C29 noch einen guten Eindruck hinterlassen, seither gelingt aber kaum noch etwas.

"Bringen wir es auf den Punkt: Der C29 ist eine Krücke", stellt Sauber seine Sicht der Dinge schonungslos in der Zeitung 'Blick' dar. Der Teamchef erklärt: "Da können wir nur noch herumbasteln. Ein unangenehmes Abschiedsgeschenk von BMW und Willy Rampf." Ein kräftiger Giftpfeil, den der Schweizer in Richtung München abschießt.

Willy Rampf hat mittlerweile den Dienst quittiert, an seine Stelle ist Ex-Force-India-Mann James Key gerückt. "Unsere ganze Hoffnung liegt jetzt auf dem C30 für nächstes Jahr", sagt Sauber und hakt damit die aktuelle Saison bereits ab. Auch in Montréal gab es wieder einmal einen Doppelausfall zu beklagen. Kamui Kobayashi versenkte den C29 in der "Wall of Champions", Pedro de la Rosa blieb mit dem Schaden am Ferrari-Triebwerk stehen.

"Kamui ist sofort in mein Büro gekommen und hat sich entschuldigt - okay. Das ist jetzt der Preis, den man bezahlt, wenn man mit einem Neuling startet", erklärt Sauber nachsichtg den Ausfall seines japanischen Rookies. Mehr Ärger bereitet dem 66-Jährigen die Zusammenarbeit mit Maranello. "Fünf Ferrari-Motorschäden in acht Rennen. Das können wir nicht akzeptieren. Damit kommen wir bei je acht Motoren pro Fahrer nicht über die Runden. Wir brauchen sicher mehr - dann gibt es eben zehn Strafplätze."

Aus den Worten von Sauber ist tiefe Enttäuschung zu vernehmen. Fraglich ist derzeit, in welcher Form es 2011 mit den Schweizern weitergeht. Die Finanzierung der laufenden Saison ist nach Angaben des Teamchefs gesichert, doch große Sponsoren haben bislang einen weiten Bogen um Hinwil gemacht. Gerüchte über einen möglichen Teamverkauf machten zuletzt die Runde. ART-Teilhaber Nicolas Todt soll Interesse angemeldet haben. Auch der Name Gerhard Berger war zu hören.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.