Mikhail Aleshin hinterließ bei seiner ersten Formel-1-Fahrt einen guten Eindruck

Formel 1 2010

— 19.06.2010

Aleshin sitzt im Formel-1-Boliden

Der Russe Mikhail Aleshin wird in Magny-Cours für seine starken Leistungen in der Renault-World-Series belohnt: Demorunden im R29

Beim aktuellen Rennwochenende der Renault-World-Series (WSbR) in Magny-Cours dürfen gleich drei junge Talente in den Formel-1-Renault des Vorjahres klettern. Der Russe Mikhail Aleshin, der die Gesamtwertung der Nachwuchsformel zur Saisonhalbzeit anführt, drehte in der Mittagspause am Freitag seine ersten Runden im R29. "Der Ingenieur sagte mir, ich sei der schnellste Lehrling gewesen, den er jemals gesehen hat", berichtet Aleshin stolz.

"Ich durfte zehn bis 15 Runden drehen und habe dabei einfach versucht, mich in der Kürze der Zeit möglichst gut auf das Auto einzustellen", sagt der 24-Jährige, der - entsprechende Fortschritte vorausgesetzt - nach Vitaly Petrov möglicherweise der zweite Russe in der Formel 1 werden könnte. Mit Lukoil hat er immerhin einen großen Sponsor aus seinem Heimatland im Rücken.

"Die Ideallinie unterscheidet sich kaum von jener in der Renault-World-Series", erklärt Aleshin. "Allerdings kannst du mit dem R29 etwas mutiger in die Kurven gehen. Die Strecke war zwar ziemlich trocken, aber auch sehr dreckig. Man musste schon ganz genau einschätzen, wo die Bremspunkte bei diesen Bedingungen liegen. Vielleicht wird man diese erfolgreiche Fahrt in Russland wahrnehmen. Lieber wäre es mir jedoch, wenn ich aufgrund der Ergebnisse in der Renault-World-Series Erwähnung fände."

Aleshin rechnet sich gute Chancen auf einen Aufstieg in die Formel 1 aus. Immerhin hat der Russe zur Halbzeit der WSbR-Saison die Spitzenposition in der Gesamtwertung, auch im Freien Training in Magny-Cours war er wieder schnellster Mann. Aleshin lässt derzeit regelmäßig den hoch eingeschätzten Red-Bull-Junior Daniel Ricciardo hinter sich.

Wann der 24-Jährige seine nächste Chance im Formel-1-Wagen bekommt, steht im Moment noch nicht fest. Im Verlauf des Rennwochenendes in Magny-Cours wird es weitere Demofahrten mit dem Renault R29 geben. Der Chinese Ho-Pin Tung wird eine Chance im Cockpit bekommen und Weltmeistersohn Nicolas Prost darf seine erste Erfahrungen im schnellen Boliden aus der Königsklasse sammeln.

Fotoquelle: Renault Sport


Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung