Nicolas Prost nahm in Magny-Cours vorsichtig Kontakt zum Renault R29 auf

Formel 1 2010

— 20.06.2010

Nicolas Prost: "Es ist auch nur ein Auto"

Weltmeistersohn Nicolas Prost dreht Demorunden im Renault-Formel-1-Wagen in Magny-Cours - Vater Alain: "Ich bin sehr stolz"

Renault nutzt das Rennwochenende der Renault-World-Series (WSbR) in Magny-Cours, um der franzsischen ffentlichkeit die Formel 1 nher zu bringen. Die Youngster Mikhail Aleshin, Nicolas Prost und Ho-Pin Tung durften im Rahmen einer Roadshow im Vorjahreswagen R29 Platz nehmen. "Es war schn, mal mit einem solchen Auto vor so vielen Zuschauern fahren zu drfen. Aber leider war das Wetter nicht allzu toll", fasst Prost jr. zusammen.

"Die Erfahrung war super", so der Weltmeistersohn weiter. Wenig aufgeregt fgt er hinzu: "Ein tolles Auto, aber es ist und bleibt eben auch nur ein Auto. Es hat ein Lenkrad und zwei Pedale fr Gas und Bremse. Die Beschleunigung ist stark, die Gangwechsel extrem flssig und die Bremsen packen mchtig zu. Aber das Auto ist sehr leicht. Es fhlt sich irgendwie fast wie ein Spielzeug an. Der Wagen ist zwar einfach zu fahren, aber es ist sicherlich enorm schwierig, damit wirklich schnell zu sein."

"Ich bin sehr stolz auf meinen Jungen", verrt Alain Prost, der bei den Demorunden seines Sohnes zugeschaut hat. "Wenn man als Vater sieht, dass der Junge eine solche Chance von Renault bekommt, ist das natrlich richtig gut. Gleichzeitig zeigt es mir, dass er mit seiner Karriere vorankommt und in Zukunft vielleicht noch mehr machbar ist." Nicolas Prost war zuletzt gemeinsam mit Neel Jani und Marco Andretti in Le Mans unterwegs.

"Fr mich war das auch gleichzeitig mit intensiven Emotionen verbunden", sagt der viermalige Formel-1-Weltmeister. "Vor 30 Jahren durfte ich auch in einem Formel-1-Auto von Renault fahren. Die Gefhle von damals sind noch sehr prsent. Spter war mein Team damals ausgerechnet hier in Magny-Cours beheimatet." Alain Prost wurde bei seinem Besuch an der franzsischen Strecke von vielen Fans umlagert.

"Ich habe meinem Sohn bezglich des Fahrens keine Ratschlge mit auf den Weg gegeben", sagt der 55-Jhrige. "Meine eigene Karriere ist seit 1993 beendet, das ist 17 Jahre her. Was soll ich ihm da schon sagen? Er muss ganz einfach seine eigenen Erfahrungen machen. Sehr wohl habe ich ihm allerdings gesagt, dass er auf die Dinge abseits des Autos achten soll, also auf die Arbeit mit den Technikern."

Fotoquelle: Renault Sport


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung