Mark Gallagher (rechts) im Gespräch mit Patrick Head von Williams

Formel 1 2010

— 21.06.2010

Cosworth pocht auf Vertrag mit Williams

Williams soll angeblich auf Renault-Motoren wechseln wollen, doch Cosworth pocht auf den Vertrag und verspricht Verbesserungen

Die französische Fachpublikation sagt Williams wieder einmal - das Gerücht tauchte in den vergangenen Jahren immer wieder auf - Abwanderungsgelüste zum früheren Motorenpartner Renault nach. Das Team sei mit Cosworth nicht zufrieden und habe daher bereits Kontakt zu den Franzosen aufgenommen, die sich ihrerseits vorstellen können, das Kundenportfolio zu erweitern.

Aber: "Wir haben mit Williams einen Dreijahresvertrag und keinerlei Hinweise, dass Williams dieses Vertragsverhältnis auflösen will", behauptet Cosworth-Manager Mark Gallagher, der im Gegenteil eher damit rechnet, 2011 einen weiteren Kunden hinzuzugewinnen: "Mit einer Ausnahme haben alle Bewerber für den 13. Platz im Feld bei uns angefragt. Wir haben die Kapazität, fünf Teams mit Motoren zu versorgen."

Bei der Ausnahme handelt es sich laut 'auto motor und sport' um ART, das Team von Nicolas Todt. Dessen Vater Jean, heute FIA-Präsident, war früher Ferrari-Teamchef - und Todts Management-Schützling Felipe Massa steht noch bis Ende 2012 als Fahrer in Maranello unter Vertrag. Cosworth zeigt sich indes bemüht, diverse Kritikpunkte aus der Welt zu schaffen. Denn dass der Motor nach drei Jahren Pause nicht sofort konkurrenzfähig sein kann, versteht sich von selbst.

So bemängelt Williams zum Beispiel, dass die V8-Motoren mit fortschreitender Lebensdauer stärker nachlassen als die Konkurrenzprodukte. "Es stimmt, dass die Motorleistung oberhalb von 1.500 Kilometern beeinträchtigt war", gibt Gallagher zu, erklärt aber: "Wir haben die Ursache gefunden, einen Lösungsvorschlag bei der FIA zur Anzeige gebracht und mittlerweile die Erlaubnis, das entsprechende Bauteil zu ändern."

Auch im Bereich der Fahrbarkeit gibt es Schwächen: Cosworth habe "im mittleren Drehzahlbereich ein Powerloch, das sehr störend ist", weiß Gallagher. Abhilfe kam in Form der Erfahrung von Rubens Barrichello: "Da hat er uns sehr geholfen. Sein Feedback war unheimlich wichtig für uns. Er kennt mit seiner Erfahrung viele Triebwerke und kann gut vergleichen." Die Ingenieure optimierten daraufhin das Mapping und erzielten die erhofften Verbesserungen.

Aber trotz der vielen Kritik, die die Teams meist nur hinter vorgehaltener Hand äußern, weil sie Cosworth nach dem Comeback Zeit geben und keinen unnötigen Druck ausüben wollen, gibt es auch kleine Teilerfolge zu vermelden. So funktioniert die Zuverlässigkeit besser als erwartet: "Wir haben bis jetzt mit unseren vier Kunden 30.000 Kilometer abgespult und mussten nicht einen einzigen Schaden beklagen", ist Gallagher stolz.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.