Für Pirelli werden 2011 die gleichen Regeln gelten wie derzeit für Bridgestone

Formel 1 2010

— 24.06.2010

Reifenangebot bleibt auch unter Pirelli gleich

Genau wie Bridgestone wird auch Pirelli vier Trocken- und zwei Regenreifentypen anbieten - Reifenreglement bleibt unverändert

Mit Pirelli wird nächstes Jahr ein neuer Reifenhersteller in die Formel 1 einsteigen und den bisherigen Monopolisten Bridgestone ablösen. Das bedeutet in vielerlei Hinsicht eine Umstellung für die Teams, die künftig für die Reifen bezahlen müssen, einige Dinge bleiben aber auch gleich wie in der laufenden Saison.

So zum Beispiel die Palette an Reifentypen, die an den Rennwochenenden angeboten werden: Genau wie Bridgestone plant Pirelli mit vier verschiedenen Slicks, einem Regenreifen für sehr nasse und einem Intermediate für weniger nasse Wetterverhältnisse. Es bleibt auch dabei, dass pro Grands Prix nur zwei der vier Trockenmischungen mitgebracht werden und im Rennen jeder dieser beiden Reifentypen einmal eingesetzt werden muss.

Außerdem hat Pirelli angekündigt, dass man das Engagement in der Formel 1 aus Marketingsicht optimieren möchte, um werbetechnisch einen Nutzen daraus zu ziehen. Besonders geht es dem italienischen Reifenhersteller dabei um die Wachstumsmärkte Südamerika, den Mittleren Osten und den Asien/Pazifik-Raum.

Der letzte Grand-Prix-Sieg für Pirelli gelang Nelson Piquet auf Benetton in Montréal 1991. Gegner im Reifenkrieg war damals das US-Unternehmen Goodyear.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung