Michael Schumacher macht seinen Fans auch für Sonntag wenig Hoffnung

Formel 1 2010

— 26.06.2010

Ratlosigkeit regiert bei Michael Schumacher

Nur der 15. Startplatz in Valencia, wieder massive Reifenprobleme und ein seltsames Bremsverhalten - Michael Schumacher war nach dem Qualifying bedient

Die berraschung war gro und die Niederlage kam unerwartet: Weder Nico Rosberg noch Michael Schumacher schafften im Qualifying den Sprung in die Top-10. Dabei sollte es bei Mercedes mit den mitgebrachten Verbesserungen weitaus besser laufen als noch in Montral. Doch abermals machten die Reifen einen Strich durch die Rechnung, im Qualifying brachte man diese nicht in das ntige Arbeitsfenster.

"Wir sind auch ratlos", so Schumacher nach Startplatz 15. "Wenn man sich die Zeiten ber das Wochenende ansieht, dann sah das teilweise recht vernnftig aus. Wenn es dann in das Qualifying geht und Benzin herausgenommen wird, kommen wir nicht in die Gnge. Letztlich muss man feststellen, dass wir im Qualifying die Reifen nicht zum Arbeiten bekommen. Es gibt viele Ansatzpunkte, aber was das angeht, gibt es keine genaue Erklrung."

"Wir haben sicher das Bestmgliche, das in unseren Hnden war, probiert. Da wurde sehr hart dran gearbeitet und analysiert, aber den Stein der Weisen haben wir bis jetzt leider noch nicht gefunden", fuhr er fort. "Es ist nun das zweite Mal, dass es sehr offensichtlich passiert ist - wie schon in Kanada. Die Streckenbedingungen vom Asphalt waren dabei sehr unterschiedlich zwischen hier und Kanada. Wir waren der Meinung, dass wir hier sehr viel weniger Probleme haben wrden."

Letztlich aber war die Packung noch dicker, was auch daran lag, dass der Rekordweltmeister noch ein weiteres Problem hatte. "Das rechte vordere Rad berbremste stndig und hat damit das Fahrverhalten sehr stark beeinflusst", erklrte er. "Zum Schluss hatte ich noch ein Problem in einer Runde, als ich schon drei Zehntelsekunden schneller war, dass Sbastien Buemi mir im Weg stand. Fr die ersten Zehn htte es aber nicht gereicht."

Die Reifenprobleme knnte man dabei isoliert betrachten. "Das neue Aeropaket ist sicher ein Vorteil", so Schumacher. "Das Auto haben wir seit Kanada verbessert, und wenn man sich dann im Verhltnis ansieht, wo wir jetzt stehen, dann kann irgendetwas nicht stimmen - und das liegt mit Sicherheit nicht an irgendwelchen nderungen oder an dem, was zwischen Lenkrad und Tank ist, sondern das liegt daran, dass die vier Eckpunkte ums Auto herum einfach nicht in den Asphalt greifen."

Die Hoffnungen liegen nun auf dem Rennen - oder sie knnten auf dem Rennen liegen. Schumacher sieht auch hier nicht sonderlich optimistisch auf den Sonntagnachmittag. "berholen ist hier eingeschrnkt, aber unsere Starts sind gut", erklrte er. "Wir mssen schauen, dass wir gut durch das Gewhl kommen, das sich in der ersten Kurve ergeben wird. Dann kann man beim Boxenstopp vielleicht noch etwas cleverer sein als die anderen. Viel mehr wird sich im Rennen dann nicht mehr tun."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung