Lewis Hamilton belegte zum Auftakt in Silverstone den achten Platz

Formel 1 2010

— 09.07.2010

Hamilton: "Das Gefühl ist positiv"

Lewis Hamilton ist mit dem auspuffangeströmten Diffusor zufrieden und hofft bei seinem Heimrennen auf einen Kampf mit Red Bull

Eineinhalb Sekunden fehlten Lewis Hamilton am Ende des heutigen Trainingstages in Silverstone auf Spitzenreiter Mark Webber, aber für McLaren standen nicht die Rundenzeiten, sondern die Tests mit verschiedenen neuen Teilen auf dem Programm. Daher ist Hamilton für den Rest des Wochenendes trotz Platz acht optimistisch, wie er im Interview verrät.

Frage: "Lewis, ihr musstet heute eure neuen Teile, darunter auch den auspuffangeströmten Diffusor, evaluieren. War es ein schwieriger, ein enttäuschender Tag?"
Lewis Hamilton: "Nicht wirklich. Wir probierten die neuen Komponenten aus und waren damit am Vormittag im Soll. Das Gefühl damit ist positiv und ich war über unsere Pace am Vormittag im Gegenteil sogar überrascht. Wir brachten dann einige Änderungen an, die das Setup nicht besser machten."

"Das ist halt manchmal der Fall. Nun werden wir auf das frühere Setup zurückbauen und von dort aus neu anfangen. Hoffentlich wird das Setup morgen Früh besser sein, aber insgesamt ist die Performance gut. Das Wichtigste ist hier aber, dass die Zuschauer immer jubeln, wenn du aus der Box fährst und einen Start übst. Sogar entlang der Strecke sind mir überall Fans mit unseren Kappen aufgefallen. Das macht mir jetzt schon eine Gänsehaut!"

Bodenwellen noch verbesserungswürdig

Frage: "Der neue Streckenabschnitt ist es ziemlich wellig. Wie muss man hier am besten fahren?"
Hamilton: "Es war nett. Der Abschnitt ist wellig - besonders für unser Auto, was ein Bereich ist, den wir hinbekommen müssen. Aber ansonsten ist die neue Strecke sehr schnell, sehr rhythmisch. Ich finde nicht, dass der Charakter der alten Strecke dadurch zerrissen wird, auch wenn es ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist, in Abbey rechts lenken zu müssen. Die Strecke ist aber immer noch schnell und nimmt immer noch Schritt für Schritt mehr Grip auf. In Kurve elf befindet sich auch eine Bodenwelle, aber die macht das Fahren nur noch aufregender."

Frage: "Glaubst du, dass ihr mit den Updates im Vergleich zu Valencia Fortschritte machen werdet?"
Hamilton: "Ich habe das Gefühl, dass wir seit Valencia einen Schritt nach vorne gemacht haben. Diese Strecke ist ein bisschen wie Barcelona, wo man normalerweise einen Riesenabstand zwischen uns und den Red Bulls sehen würde. Ich glaube aber nicht, dass das hier der Fall sein wird, sondern ich schätze, dass wir morgen viel näher dran sein werden. Wenn wir das Setup hinbekommen, sollten wir keine Probleme haben."

Frage: "Habt ihr eure Karten noch nicht aufgedeckt oder werden die Red Bulls einfach vorne sein?"
Hamilton: "Die Red Bulls sind immer extrem konkurrenzfähig. Wir wussten, dass sie hier außergewöhnlich schnell sein werden, aber wir holen noch nicht das Optimum aus unserem Auto raus. Da kommt noch mehr und ich denke, dass wir morgen einen anderen Tag sehen werden."

Frage: "Aber ihr habt Neuerungen gebracht und trotzdem ist Red Bull noch schneller..."
Hamilton: "Das würde ich so nicht sagen, denn heute war nur Training. Keine Frage, die sind immer noch verflixt schnell - ich kann mich nicht hierher stellen und sagen, dass wir sie überholt haben. Aber ich glaube, wir haben ein gutes Potenzial und guten Grip im Auto."

"Wir können unter Umständen schneller sein, aber es ist halt nicht so einfach, neue Teile anzuschrauben und sofort schneller zu sein. Daher müssen wir das Setup Nagel auf den Kopf treffen, denn ich hatte hier noch nie ein überlegenes Auto - selbst meine Pole-Position 2007 war auf der letzten Rille. Es sieht aber gut aus und das Auto ist angenehmer zu fahren."

Frage: "Wie gefällt dir der neue Streckenabschnitt?"
Hamilton: "Kein Problem. Durch die Haarnadeln ist es ein bisschen rutschig und im Vergleich zum Rest der Strecke ist die Geschwindigkeit niedriger, weil man das Auto natürlich für die schnellen Kurven abstimmt. Dadurch hat man in den langsamen Kurven leichte Schwierigkeiten, aber das ist eben der Kompromiss, den man eingehen muss."

Doch keine neue Überholmöglichkeit?

Frage: "Gibt es etwas, was dir früher besser gefallen hat?"
Hamilton: "Vor dem Training war ich voreingenommen, denn ich habe die alte Strecke geliebt und ich sah keinen Grund, etwas zu ändern - abgesehen vielleicht von den Überholmöglichkeiten. Ich bin mir nicht sicher, ob man durch Abbey einem Gegner folgen und dann vor Kurve 13 überholen kann, denn die Stelle ist sehr schnell, aber es ist definitiv eine neue Herausforderung für die Fahrer - und Silverstone ist immer noch sehr, sehr schnell und sehr komplex. Es ist nicht so, dass sie ein paar einfache Kurven eingebaut hätten, sondern es ist immer noch schwierig."

Frage: "Bringt der auspuffangeströmte Diffusor in etwa das, was ihr nach den Tests erwartet habt?"
Hamilton: "Ich weiß nicht. Ich kann nur sagen, dass wir vorher nicht wussten, wie viel Anpressdruck der Diffusor bringen würde, aber als ich das erste Mal richtig auf dem Gas stand, hatte ich ein fettes Grinsen im Gesicht. Der Unterschied ist spürbar. Ich weiß nicht, ob er so groß ist wie erhofft, aber man muss so etwas halt auch anpassen."

"Ferrari und Mercedes hatten das System schon in Valencia, aber es hat nicht funktioniert. Du kannst so etwas nicht einfach ans Auto schrauben und erwarten, dass es einschlägt wie eine Granate. Zumindest funktioniert es und ich spüre einen Unterschied. Auch der neue Frontflügel ist sehr gut. Ich sehe da eine Menge Potenzial. Wir haben uns hoffentlich wieder verbessert und die Zuverlässigkeit konserviert. Wir werden sehen."

Frage: "Silverstone ist dein Heim-Grand-Prix. Was würdest du nach dem Wochenende als Erfolg bezeichnen?"
Hamilton: "Natürlich willst du den Heim-Grand-Prix gewinnen. Darauf arbeiten wir hin."

Frage: "Wie entscheidend ist die Atmosphäre für deine Motivation an diesem Wochenende?"
Hamilton: "Es ist kein entscheidender Punkt in dem Sinne, denn ein entscheidender Punkt ist, dass das Auto schnell genug ist. Die Unterstützung ist immer ein Bonus obendrauf. Die Fans machen das Wochenende, denn durch sie macht es noch mehr Spaß als sonst. Je mehr Unterstützung du hast, desto besser. Wenn Jenson und ich hierher kommen, ist die Unterstützung einfach unglaublich. Meine Eltern und mein Bruder sind auch hier, was mich besonders freut."

Frage: "Du hast schon Weltmeisterschaften angeführt, aber dieses Jahr ist es sehr schwierig, die Weltmeisterschaft wirklich zu kontrollieren, nicht wahr?"
Hamilton: "Absolut richtig, denn unsere Gegner sind sehr konkurrenzfähig und steigern sich permanent. Alle pushen und alle sind meistens vorne dabei. Wenn du mal nur einen kleinen Schritt machst und keinen großen, kannst du schon überholt werden."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.