Adrian Sutil bekam im entscheidenden Lauf nicht den Grip von den Reifen

Formel 1 2010

— 10.07.2010

Force India nach Qualifying nicht niedergeschlagen

Während Adrian Sutil mit mangelhaftem Grip zu kämpfen hatte, wurde Vitantonio Liuzzi nach dem Qualifying bestraft, dennoch zeigt man sich optimistisch

Bis zum Schluss sah es danach aus, als könne Adrian Sutil in der Qualifikation zum Großen Preis von Großbritannien in die Top 10 fahren, doch am Ende musste sich der Deutsche mit Position elf zufrieden geben. Vitantonio Liuzzi belegte Position 15, wurde wegen Behinderns von Nico Hülkenberg jedoch um fünf Plätze nach hinten versetzt.

"Wir hatten das gesamte Wochenende über ein gutes Auto", so Sutil. "Aber wir hatten heute etwas mit der Haftung der Reifen zu kämpfen, also ist das Ergebnis am Ende etwas enttäuschend. Im ersten Qualifying-Durchgang konnte ich auf dem harten Reifen eine gute Zeit fahren. Es sah für den dritten Qualifying-Teil wirklich gut aus, aber im zweiten Qualifying-Teil konnte ich einfach keine gute Runde mehr fahren und nicht mehr schneller machen."

"Wir müssen untersuchen, warum wir auf dem weicheren Reifen nicht mehr schneller fahren konnten, aber das ist nicht das Ende der Welt, und der elfte Platz ist für den Start eine gute Position. Für das Wochenende ist natürlich die Top 10 das Ziel, es ist aus diesem Grund wichtig, das Rennen zu beenden. Dann ist alles möglich."

"Wir müssen daran arbeiten, zu verstehen, warum wir in dieser Einheit nicht so schnell waren", so Liuzzi. "Wir hatten auf Basis der Leistung im Training geglaubt, dass eine Position im dritten Qualifying-Teil mit beiden Autos möglich sein würde."

"Im ersten Qualifying-Teil war auch alles in Ordnung und die Balance war sowohl in den schnellen als auch in den langsamen Kurven ziemlich gut. Unglücklicherweise bekam ich auf meinem ersten Versuch lediglich eine fliegende Runde hin, auf dem zweiten konnte ich mich dann nicht mehr verbessern."

"Ich glaube, dass Position zwölf oder besser möglich war, aber so etwas kann passieren. Wir werden nun wegen der Strafe von Platz 20 starten. Wir dachten, dass wir Nico hinter uns halten müssen, ich realisierte nicht, dass er auf einer schnellen Runde war. Von dort wird es nicht einfach werden, aber es gibt hier zumindest Überholmöglichkeiten, plus den Vorteil, vor unserem Heimpublikum zu fahren."

"Es ist schade, dass wir bei unserem Heimrennen an diesem Wochenende kein besseres Qualifying-Ergebnis erzielen konnten", so Teamchef Vijay Mallya. "Wir sollten über unsere Startpositionen jedoch nicht allzu niedergeschlagen sein. Wir haben in Valencia gesehen, dass von diesen Positionen immer noch eine Menge möglich ist. Wir können immer noch ordentlich Punkte holen."

"Beide Fahrer bekamen keine optimale Runde hin, aber unsere Leistung zum früheren Zeitpunkt des Wochenendes zeigt, dass die Geschwindigkeit vorhanden ist. Wir waren schon zuvor in Silverstone gut. Die Fahrer fühlen sich hier zudem zuversichtlich, wir müssen also bis zum Ende fokussiert bleiben."

Fotoquelle: Force India


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.