Nick Heidfeld bescheinigt Adrian Sutil eine gute Entwicklung als Pilot

Formel 1 2010

— 12.07.2010

Lob für Sutil, Verständnis für Schumacher

Aus Sicht von Mercedes-Testpilot Nick Heidfeld hat Adrian Sutil eine gute Entwicklung gezeigt - Verständnis für Michael Schumacher

Die deutschen Piloten haben auf der britischen Insel solide Leistungen geboten. Außer Timo Glock, der im unterlegenen Virgin am Ende des Feldes kämpfen musste, haben alle fünf weiteren deutschen Formel-1-Stars aus Silverstone Punkte mitnehmen können. Allerdings konnten einige nicht so viele Zähler einfahren wie gewünscht. Vor allem Sebastian Vettel hatte sich nach seiner Pole-Position sicherlich mehr ausgerechnet als Platz sieben.

Der Heppenheimer erlitt früh einen Reifenschaden und fiel weit zurück. Immerhin konnte sich der Red-Bull-Youngster anschließend mit beherzten Überholmanövern noch noch vorne schieben. Nico Rosberg war auf Platz drei nicht zu schnappen, aber Vettel zog an Nico Hülkenberg, Michael Schumacher und Adrian Sutil vorbei. Vor allem der Force-India-Pilot erwies sich im Zweikampf als harter Brocken. "Er hat ein gutes Rennen gezeigt, ganz klar", lobt Nick Heidfeld den Gräfelfinger.

Sutil lieferte sich ein derbes Duell gegen Vettel, beklagte sich anschließend über dessen harte Fahrweise. "Das war oft so. Wenn irgendwo etwas passiert ist, war er dabei, aber er hat auch eine Entwicklung durchgemacht, was ganz wichtig ist", schätzt Mercedes-Testpilot Heidfeld seinen Landsmann Sutil auf 'Sky' ein. "Es gibt bestimmt noch mehr, was er lernen kann, das gilt aber für alle."

"Man sieht viele Leute in die Formel 1 kommen und denkt, da ist Potenzial, aber da tut sich nichts. Bei einigen sieht man dann möglicherweise doch, dass da eine Lernkurve da ist", sagt der Mönchengladbacher, der Sutil durchaus für höhere Aufgabern in einem der Topteams befähigt sieht. Allerdings wird er angesichts mangelnder freier Plätze bei Red Bull, Ferrari, McLaren und Co. wohl bei Force India bleiben.

Das Rennen von Michael Schumacher analysiert Heidfeld: "Das Rennergebnis sieht natürlich schwach aus im Vergleich zu Nico. Ich denke, das größte Problem war das Qualifying - und da nicht der Speed von Michael, der eigentlich speziell im Qualifying gut war, wie man in Q2 gesehen hat. In Q3 hat es dann leider nicht zusammengepasst. Dann musste er von Platz zehn aus starten und das hat das Rennen natürlich ein bisschen schwierig gestaltet."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.