Robert Kubica und Fernando Alonso hatten einen folgenreichen Zweikampf

Formel 1 2010

— 16.07.2010

Alonso-Strafe in Silverstone: Ferrari packt aus!

Ferrari-Sportdirektor Massimo Rivola erklärt die wahren Hintergründe der Durchfahrstrafe gegen Fernando Alonso in Silverstone

Das Ferrari-Team steht derzeit mit der FIA auf Kriegsfuß, denn nach Valencia gab es am vergangenen Wochenende in Silverstone bereits zum zweiten Mal eine Durchfahrstrafe für Fernando Alonso, die den Spanier alle Chancen auf ein Topergebnis kostete. Speziell die Strafe von Silverstone kam unter merkwürdigen Umständen zustande.

Ferrari wendet sich nun an die Medien, um diese Umstände publik zu machen und aufzuzeigen, wie unglücklich das Rennen verlaufen ist. Alles begann mit Alonsos Überholmanöver gegen Robert Kubica in der 17. Runde, bei dem der Ferrari-Pilot in die Wiese musste. Rennleiter Charlie Whiting: "Ich habe Ferrari dreimal mitgeteilt, dass sie Kubica meiner Meinung nach wieder vorbeilassen sollten." Er habe das auch "sofort" an den Ferrari-Kommandostand gefunkt.

Doch das scheint nur die halbe Wahrheit zu sein, denn Ferrari gewährt nun Einblick ins Protokoll des Funkverkehrs, um die Sache aufzuklären. Demnach dauerte es 1:55 Minuten, bis Whiting mitteilte, dass Alonso Kubica wieder vorbeilassen soll. Zu dem Zeitpunkt hatte Alonso aber bereits Jaime Alguersuari überholt und Kubica war um eine Position hinter Rubens Barrichello zurückgefallen. Alonso hätte also drei Autos vorbeilassen müssen.

Also teilt Whiting mit, dass sich die Rennkommissare den Zwischenfall nach dem Rennen ansehen werden. Doch zehn Minuten später wird auf dem FIA-Monitor eine Untersuchung des Zwischenfalls angekündigt, die zur Verwunderung von Ferrari tatsächlich zu einer Durchfahrstrafe führt. Diese hätte Alonso drei bis vier Positionen gekostet, durch die unglücklich getimte Safety-Car-Phase fiel er aber sogar ans Ende des noch nicht überrundeten Feldes zurück.

Dass Ferrari über dieses Vorgehen verärgert ist, insbesondere nach der umstrittenen Safety-Car-Situation zwei Wochen zuvor in Valencia, verwundert nicht. Mit dem Gang an die Medien soll keine Kontroverse provoziert, sondern die Wahrheit ans Licht gebracht werden: "Wir wollen nur die Tatsachen erklären, damit verstanden wird, dass wir nicht verrückt sind", so Sportdirektor Massimo Rivola gegenüber 'La Stampa'.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.