Nico Rosberg ist froh, dass es zumindest für ein paar Punkte gereicht hat

Formel 1 2010

— 25.07.2010

Nur "Schadensbegrenzung" beim Heimauftritt für Mercedes

Die Mercedes-Fahrer Nico Rosberg und Michael Schumacher belegten beim Grand Prix von Deutschland in Hockenheim die Plätze acht und neun

Das Rennen auf dem Hockenheimring begann für das Mercedes-Team positiv. Schumacher verbesserte sich beim Start um drei Positionen auf Platz acht; Rosberg folgte ihm an neunter Stelle. Doch mit dem Tempo der Konkurrenz konnte man nur Schritt halten, und so belegten die beiden Auch am Ende des Rennens die Positionen acht und neun - allerdings in umgekehrter Reihenfolge.

"Wir machten heute das Beste aus unserer Situation, aber nach dem Podiumsplatz vor zwei Wochen in Silverstone ist der achte Platz enttäuschend und lediglich eine Schadensbegrenzung", so Rosberg. "Ich habe auf Robert Kubica nur zwei Punkte verloren."

"Wir hatten das ganze Wochenende über Probleme. Meine Strategie war gut und die Jungs machten beim Boxenstopp einen tollen Job - er war der schnellste des ganzen Rennens. In Ungarn erleben wir bestimmt wieder bessere Zeiten."

"Ich startete recht gut, aber danach konnte ich nicht mehr viel ausrichten", so Schumacher. "Ursprünglich war geplant, dass ich lange draußen bleiben sollte, doch dann passten wir unsere Strategie den Umständen an, vielleicht wäre ein etwas besseres Resultat drin gewesen. Aber das hätte auch nicht viel geändert, wir waren in diesem Rennen einfach nicht so stark wie erhofft."

"Was wir nach meinem Boxenstopp schafften, war das bestmögliche Ergebnis. Natürlich hatte ich mir mehr gewünscht, zumal unsere Leistung im Rennen meist besser aussieht als im Qualifying, aber es sollte nicht sein. Wir werden deshalb nicht nervös, aber wir werden uns zusammen setzen, die Gründe analysieren und dann Lösungen finden."

"Mit dem Auto, wie es derzeit ist, machten wir einen ordentlichen Job", so Teamchef Ross Brawn. "Besonders für Nico war es etwas enttäuschend, da er mit seiner Strategie eigentlich an Robert Kubica hätte vorbei kommen können. Leider geriet er mit Mark Webber zusammen und verlor Zeit und kam deshalb unmittelbar hinter Robert heraus."

"Das Auto lief im Rennen konstanter als im Qualifying, aber wir müssen für das nächste Rennen stärker werden. Das Team und beide Fahrer arbeiteten sehr gut, wir sind zuverlässig und absolvierten heute die beiden schnellsten Boxenstopps. Die Grundlagen sind also vorhanden, wir müssen jetzt ein besseres Autos entwickeln."

"Unsere Startpositionen neun und elf waren keine gute Ausgangsposition für das heutige Rennen, deshalb war mehr als Platz acht für Nico und Platz neun für Michael nicht möglich", so Mercedes-Sportchef Norbert Haug. "Michael startete erneut gut und verbesserte sich um drei Positionen, während Nico Neunter blieb. Wir schafften nicht das Ergebnis, das wir uns für unseren Heim-Grandprix vorgenommen hatten, nachdem Nico beim letzten Rennen auf das Podium gefahren war."

"Wie schon gestern geschildert, haben unsere Verbesserungen am Auto nicht vollständig funktioniert und das kostete uns Rundenzeit. Unsere Teammitglieder arbeiteten unermüdlich, um die neuen Teile für dieses Rennen fertigzustellen. Deshalb sind zwei Punkteplätze - auch wenn es jene mit wenigen Punkten sind - zumindest eine kleine Belohnung für all die harte Arbeit unserer Mannschaft - dafür ein großes Dankeschön an alle. Wir werden jetzt versuchen, am nächsten Wochenende in Ungarn besser abzuschneiden."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Vettel-Zwischenfall: Was im TV-Bild nicht zu sehen war

News

Exklusiv: Sainz' Renault-Wechsel sorgt für Formel-1-Erdbeben

News

Hamiltons These: Was Vettel beim Start (nicht) gesehen hat

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung