Hitze angesagt: Bridgestone wird die Temperaturen genau im Auge behalten

Formel 1 2010

— 27.07.2010

Bridgestone erwartet Probleme am Freitag

Die mittelharten und superweichen Reifen könnten bei heißen Temperaturen und schmutziger Strecke in Ungarn im Fokus stehen: Graining am Freitag

Nach der extremen Auswahl von Reifenmischungen in Hockenheim, geht Bridgestone am Hungaroring wieder einen gemäßigteren Weg. Die Japaner stellen am kommenden Wochenende mittelharte und superweiche Pneus zur Auswahl. Vor allem in den Traininssitzungen am Freitag werden die Piloten vermutlich viel rutschen, denn die Strecke nahe Budapest muss zunächst Grip aufbauen.

"Der Hungaroring ist zwar einer der kürzesten Kurse des Jahres, aber dennoch ist es dort schwierig", sagt Bridgestone-Entwicklungschef Hirohide Hamashima. "Es wird zu Beginn des Wochenendes sicherlich viel über den Streckenzustand diskutiert werden, weil die Anlage nur noch selten genutzt wird. Die Strecke wird zu Anfang also sehr schmutzig sein. Allein deswegen erwarten wir am Freitag recht viel Graining."

"Die Luft- und Streckentemperaturen sind dort oft sehr hoch. Der Asphalt ist aber recht glatt und es treten dort nicht allzu hohe Querbeschleunigungen auf. Wir erwarten daher keine Probleme mit überhitzenden Reifen, zumindest nicht, wenn man sein Reifenmanagement ordentlich in den Griff bekommt", so der Japaner. "Wichtig wird die Traktion in der letzten Kurve, damit ein guter Topspeed auf der recht kurzen Geraden erreicht werden kann. Die Anfahrt zur ersten Kurve bietet die beste Überholmöglichkeit auf dieser Strecke."

"Auf diesem Kurs hätte Bridgestone in seiner allerersten Saison fast gewonnen. Wir hoffen, dass wir die Strecke auch bei unserem letzten Auftritt mit positiven Erinnerungen verlassen dürfen", so Hamashima, der sich mit Bridgestone am Ende des Jahres aus der Formel 1 verabschieden wird. Pirelli wird ab der neuen Saison als Alleinausrüster un der Königsklasse fungieren.

"Wir haben tolle Erinnerungen an Ungarn. In unserer Debütsaison war Damon Hill 1997 mit dem Arrows einem sensationellen Sieg ganz nahe", meint auch Bridgestone-Motorsportchef Hiroshi Yasukawa. "Heutzutage ist Ungarn ein wichtiger Markt für Bridgestone. Wir haben eine Fabrik in Tatabanya, wo wir unsere modernsten Entwicklungsansätze umsetzen."

Fotoquelle: Bridgestone


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.