Timo Glock kann sich nur wundern: Lucas di Grassi hat Aussagen verändert

Formel 1 2010

— 28.07.2010

Virgin: Di Grassi manövriert sich ins Abseits

Mit einer äußerst fragwürden Aktion zieht Lucas di Grassi den Unmut von Virgin und Teamkollege Timo Glock auf sich: Aussagen gefälscht

War es einfach nur ein Scherz oder der plumpe Versuch, in einer schwierigen Position etwas besser auszusehen? Mit dieser Frage muss man sich bei Virgin derzeit beschäftigen. Rookie Lucas di Grassi hat sich nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' im Anschluss eines für ihn traurigen Rennens in Hockenheim keine Freunde innerhalb der neuen britischen Formel-1-Mannschaft gemacht.

Der Brasilianer hatte sich im Grand Prix die Aufhängung an einem Randstein zerstört und musste das Rennen aufgeben. Sein Teamkollege Glock fuhr unterdessen trotz einer schlechteren Ausgangsposition als bester Pilot der neuen Teams auf Platz 18 ins Ziel. Das Ergebnis war für di Grassi offensichtlich schwer zu verdauen, anders ist sein späteres Verhalten nicht zu erklären.

Am Sonntag um 18:00 Uhr sendete Virgin-Pressesprecherin Tracy Novak wie gewohnt die Nachbetrachtung des Teams samt Aussagen der Fahrer und Verantwortlichen per E-Mail an die Medien heraus. Darin enthalten ein Zitat des Deutschen, in welchem er den Teamkollegen ausdrücklich lobt. "Ich hatte einen schwierigen Start in das Rennen, weil Lucas mich mit einem brillianten Manöver überholte", hieß es in der Pressemitteilung.

"Als ich das lesen musste, habe ich mich doch sehr gewundert. Denn so etwas habe ich garantiert niemals gesagt", erklärt Glock auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'. Der Wersauer hakte bei Pressedame Novak nach. "Es hätte sich schließlich auch um ein ganz einfaches Versehen handeln können", so Glock, der zunächst keine böse Absicht hinter dem Fehler vermutete.

Die Nachforschungen von Novak ergaben jedoch ein ganz anderes Bild. "Tracy hatte Lucas wenige Minuten vor der Aussendung noch gebeten, seine Zitate noch einmal zu lesen und gegebenenfalls anzupassen. Es hat sich herausgestellt, dass er mir diesen Satz - also das große Lob von mir an ihn - ohne Absprache mit dem Team untergejubelt hatte."

Die PR-Verantwortliche Novak vertraute dem brasilianischen Rookie, überprüfte dessen Zitate und sendete das Dokument aus. Niemand hatte annehmen können, dass di Grassi eigenmächtig den Text seines Teamkollegen ändern würde. Möglicherweise handelte es sich nur um einen Scherz, allerdings kam die Aktion weder beim Team noch beim Teamkollegen sonderlich gut an. Ob di Grassi nun Konsequenzen zu befürchten hat, ist bisher nicht klar.

Fotoquelle: Virgin Racing


Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung