Mark Webber jubelt über den Sieg, der ihm die WM-Führung zurück beschert

Formel 1 2010

— 01.08.2010

Red Bull: Wieder nicht das Maximum möglich gemacht

Während sich Mark Webber über einen überraschenden Sieg freute, ärgerte sich Sebastian Vettel, dass er wieder einmal von der Pole-Position nicht siegte

Erneut machte das Red-Bull-Team nicht das Maximum aus seinen Möglichkeiten. Sebastian Vettel hielt während einer Safety-Car-Phase zu viel Abstand und wurde mit einer Durchfahrstrafe bestraft, die ihn den Sieg kostete. Am Ende wurde der Deutsche Dritter. Teamkollege Mark Webber nutzte die Gunst der Stunde und sicherte sich den Sieg.

"Das war heute kein einfacher Grand Prix", so Webber. "Wir wussten, dass der Start entscheidend ist, besonders bei einer Veranstaltung wie dieser, wo das Überholen schwierig ist. Ich wusste, dass ich beim Start gegen Sebastian und Fernando kaum eine Chance habe."

"Ich richtete mich im ersten Abschnitt des Rennens ein, aber dann entwickelte sich das Ganze zu einem Schachspiel, die Frage war, wie wir an Ferrari vorbeigekommen würden. Die Safety-Car-Phase hat das Rennen offen gestaltet, und wir nutzten die Strategie, machten etwas völlig anderes als Fernando."

"Als das Safety-Car auf die Strecke kam, wurde mir gesagt, dass ich auf der Strecke bleiben und hoffen sollte, dass Fernando an die Box geht. Als ich sah, dass er an die Box geht wusste ich, dass wir eine Chance haben, etwas Gutes zu erreichen."

"Ich richtete es mir dann auf den weichen Reifen ein und arbeitete daran, eine 20-Sekunden-Führung auf Fernando zu bekommen. Nachdem ich zu meinem Boxenstopp an die Box gekommen war, war ich in der Lage, das Rennen zu kontrollieren."

"Es ist eine schöne Art, mein 150. Rennen zu feiern, und es ist für uns als Team an unserem 100. Rennwochenende ein großartiger Tag. Dieses Ergebnis ist für das Team eine Auszeichnung. Sie haben in Bezug auf die Strategie eine gute Entscheidung gefällt und das Auto war bombensicher."

"Das nächste Rennen findet in Spa statt, was ein wunderbarer Kurs ist. Ich freue mich auf dieses Rennen. Aber es wird schön sein, vorher in der Pause ein paar freie Tage zu haben."

"Während des Rennens verstand ich nicht, warum ich die Durchfahrstrafe erhielt", so Vettel. "Ich habe jedoch nach dem Rennen verstanden, was passiert ist. Der Start war in Ordnung. Wir wussten, dass es ein weiter Weg bis zur ersten Kurve werden würde, und Fernando hatte den Windschatten. Aber wir waren in der Lage, uns zu verteidigen, und hatten einen guten ersten Rennabschnitt."

"Als das Safety-Car auf die Strecke kam, wurde ich sehr spät zu meinem Boxenstopp gerufen. Ich schaffte es gerade so, an die Box zu kommen. Danach hätte es eine klare Sache werden sollen, denn wir wussten, dass wir den Geschwindigkeitsvorteil haben."

"Beim Restart schlief ich, ich hatte den Funk verloren und wartete auf Instruktionen, wann das Safety-Car reinkommen würde. Ich sah die Lichter von meinem Auto aus nicht. Mark war nahe am Safety-Car dran, also dachte ich, dass wir eine weitere Runde haben."

"Aber dann sah ich, dass das Safety-Car reinkommt und das hat mich kalt erwischt. Ich verlor viel Schwung und dann hatte ich die Durchfahrstrafe. Ich bin enttäuscht, denn ich hatte gehofft, heute zu gewinnen. Ich war Dritter, das ist für das Team ein gutes Ergebnis, aber ich bin enttäuscht."

"Ein fantastisches 100. Grand-Prix-Wochenende für Red Bull Racing", so Teamchef Christian Horner. "Das war von uns eine wirklich dominante Leistung, mit der wir das Rennen heute gewonnen haben. Das Safety-Car kam wohl zur unglücklichsten Zeit des Rennens auf die Strecke. Wir splitteten die Strategien auf, denn es war der einzige Weg für Mark, wieder vor die Ferrari zu kommen, sie beim Restart des Safety-Cars überholt zu haben."

"Unglücklicherweise fiel Sebastian beim Restart zu weit hinter Mark zurück, und bekam als Ergebnis dessen eine Strafe. Mark blieb dann ganz ruhig, denn er musste einen Vorsprung von 20 Sekunden auf Fernando heraus fahren, um in der Lage zu sein, den Boxenstopp durchzuführen und vorne zu bleiben. Er fuhr unglaubliche 20 Runden, um den erforderlichen Abstand herauszufahren und gewann das Rennen."

"Für Sebastian war es wirklich schade, dass er diese Strafe erhalten hat. Er hat Fernando so hart wie möglich in den verbleibenden 30 Runden unter Druck gesetzt, aber es ist hier sehr schwierig zu überholen."

"Die Plätze eins und zwei bringen uns in der Fahrer- und in der Konstrukteursmeisterschaft vor der Sommerpause in Führung. Das wird dem Team die Chance verleihen, seine Batterien für das letzte Drittel der Meisterschaft aufzuladen, das sehr intensiv wird."

"Welch unglaubliches Rennen, mit dem wir den ersten Teil der Saison beendet haben", so Renault-Chefingenieur Fabrice Lom. "Das war ein Rennen voller Action, und trotz unseres sehr schnellen Autos hatten unsere Gegner dieselben Möglichkeiten. Glücklicherweise haben wir gewonnen und viele Punkte geholt."

"Wir befinden uns nun in der Führung beider Meisterschaften, was ein sehr gutes Ergebnis ist. Alle Jungs in der Fabrik können mit einem klaren Kopf in den Urlaub gehen. Unser Ziel wird es sein, diesen Schwung in die zweite Saisonhälfte mitzunehmen. Gratulation an Red Bull zum 100. Rennwochenende und Gratulation an Renault."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.