Kurz vor Ende des Grand Prix von Ungarn: Schumacher drückt Barrichello

Formel 1 2010

— 01.08.2010

Schumacher vs. Barrichello: Duell mit tiefen Wurzeln

Das Duell zwischen Michael Schumacher und Rubens Barrichello in der Analyse: Strafe, Gefahr, Vorbild und die Ursachen aus der Ferrari-Zeit

Die Augen waren auf Mark Webber gerichtet, die Vettel-Fans hofften auf ein Manver ihres Stars gegen Fernando Alonso - da rckte pltzlich ein ganz besonderes Duell in den Fokus der Zuschauer des Grand Prix von Ungarn. Michael Schumacher wehrte sich gegen seinen ehemaligen Adjutanten Rubens Barrichello mit allen erlaubten und - aus Sicht der Rennstewards - auch teils nicht erlaubten Mitteln. In diesem Duell ging es nominell um den letzten WM-Punkt, doch eigentlich um viel mehr.

"Rubens hatte noch etwas zu beweisen. Deswegen hat er sein Leben dort riskiert", sagt Ex-Formel-1-Pilot Alexander Wurz im Gesprch mit 'Motorsport-Total.com'. Diese Auseinandersetzung in der 66. Runde am Hungaroring hatte seine Wurzeln nicht in einem lahmenden Mercedes, oder einem schnellen Williams auf frischen weichen Reifen, sondern in den zahllosen unbeglichenen Rechnungen der gemeinsamen Jahre in Rot.

Ferrari-Zeiten leben in Ungarn auf

Zu oft schon hatte sich Barrichello hinter Schumacher anstellen mssen, zu oft schon hatte der Deutsche im Rampenlicht gestanden, der Brasilianer im Schatten. Dies war beiden Piloten in jener Situation bewusst. Es ging fr Barrichello um Wiedergutmachung, Vergangenheitsbewltigung und Ehre. Bei Schumacher stand einmal mehr der Ruf als unantastbarer Champion auf dem Spiel. "Es war eine extrem gefhrliche Situation", urteilt Wurz und schttelt mit dem Kopf.

"Was mich noch mehr gestrt hat als die Situation selbst, war die Tatsache, dass Michael seinen Blick auf den letzten 200 Metern im Rckspiegel hatte. Er wusste ganz exakt, was Barrichello macht. Der hatte seine Nase schon seitlich daneben", sagt der sterreicher. "Er macht das ganz bewusst. Das macht es noch schlimmer. Er denkt, dass es okay ist. Nun muss man ihm sagen, dass es eben nicht okay ist, damit er fr die Zukunft lernt."

Genauso sahen es auch die Rennstewards. Schumacher wurde fr seine Fahrweise bestraft. In Spa-Francorchamps geht es fr ihn zehn Startpltze zurck. Barrichello hatte zuvor bei den Kommissaren vorgesprochen und genau jenes Argument vorgebracht, das auch Wurz nennt: Schumacher brachte seinen Kollegen ganz bewusst in grte Gefahr. "Zum Glck war die Mauer dort zu ende, denn es fehlten wirklich nur Millimeter", berichtet der Williams-Pilot, nachdem er sich vom Schreck erholt hat.

Das gefhrliche Spiel mit der Angst

"Ich mag faire Zweikmpfe. Aber das war nicht fair", sagt der Rekordstarter nach seinem Sieg ber den Rekordweltmeister. "Ich habe den Stewards erklrt, dass wir ber einen der erfahrensten Piloten berhaupt sprechen. Und wenn Michael so etwas macht, dann denken die Kids, dass man so etwas machen darf. Das ist aus meiner Sicht falsch. So etwas traut man vielleicht einem Fahrer zu, der gerade mal zehn Rennen auf dem Buckel hat."

Aus Sicht von Barrichello habe sich Schumacher auch selbst groer Gefahr ausgesetzt. Wre es zur Berhrung gekommen, dann wre eher der 41-jhrige Deutsche kopfber auf der Mauer gelandet. "Du darfst keinem vor das Auto fahren, sonst stirbt irgendwann einer. Wenn nicht ein Fahrer, dann ein Unbeteiligter durch umherfliegende Teile", erklrt Wurz. Das Manver sei eines siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters keinesfalls wrdig gewesen.

"Mit der Angst oder Risikobereitschaft eines Konkurrenten zu spielen? Nein, in solchen Zeiten leben wir doch wohl nicht mehr", sagt der frhere Grand-Prix-Pilot, der sie Situation als wirklich ernst einstuft. "Ich habe es nicht genau gesehen, aber es schien, als ob Rubens da seine Freude gehabt hat", rutscht Red-Bull-Teamchef Christian Horner da im Freudentaumel nach dem Webber-Sieg ein Satz heraus, der nun so gar nicht passt.

Auch Mercedes reagiert vorsichtig

Nicht einmal im Lager von Mercedes kann man sich beim Blick auf die Fernsehbilder vom Duell ein Lcheln abringen. Aber man steht dem Superstar in der strittigen Situation zur Seite. "Man kann es so oder so sehen", sucht Norbert Haug nach einer Erklrung. Der Mercedes-Motorsportchef erklrt: "Michael ist bekannt als taff und das war taff. Es war eng, gar keine Frage. Vielleicht war es ein Missverstndnis. Es ist keiner verletzt worden, das ist das Wichtigste."

"Hartes Manver von Michael, aber auch ein hartes Urteil der Stewards", winkt Teamchef Ross Brawn ab. Haug wechselt schnell den Betrachtungswinkel und offenbart damit, dass auch bei Mercedes jedem klar ist, dass es in jenem Duell um mehr ging als um einen WM-Punkt. "Rubens nutzt natrlich die Gelegenheit, um das zu sagen, was er aufgrund der gemeinsamen Vergangenheit mit Michael gerne sagt", meint Haug. Er fgt hinzu, dass man von einem Rekordweltmeister auerdem "nicht erwarten darf, dass er Geschenke verteilt". Schumacher selbst meint lapidar: "Er htte die Linie wechseln knnen."

"Ich bin ein Racer. Ich werde in einer solchen Situation niemals vom Gas gehen", verteidigt Barrichello seine konsequente Linie. War das nun die ntige Genugtuung? Hat der kleine Sieg von Ungarn die groen Wunden der Vergangenheit geheilt? Nein. "Ich werde nicht mit ihm sprechen. Das wrde nichts ndern. Man wei doch, wie Michael ist. Du kannst mit ihm reden, aber er meint am Ende immer noch, dass er richtig liegt. Er ist nach drei Jahren Pause immer noch der gleiche Kerl", sagt Barrichello und zieht sich in den Kreis der Familie zurck.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung