Parken die Formel-1-Trucks 2010 zum letzten Mal in Spa-Francorchamps?

Formel 1 2010

— 26.08.2010

Schon wieder: Spa-Francorchamps wackelt!

Weil die Veranstalter voraussichtlich wieder Millionenverluste schreiben werden, steht die Zukunft der beliebten Rennstrecke auf der Kippe

Fr Fahrer und Fans ist das Rennwochenende in Spa-Francorchamps jedes Jahr ein Highlight der Formel-1-Welttournee, fr das alle Beteiligten auch das traditionell schlechte Ardennenwetter gerne in Kauf nehmen. Doch nachdem der Grand Prix von Belgien schon 2003 und 2006 nicht ausgetragen werden konnte, droht nun laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' wieder das Aus.

Im Vorverkauf wurden laut Veranstalterangaben ungefhr 40.000 Tickets fr den Rennsonntag verkauft, was knapp mehr wre als im Vorjahr. Damals kamen dann - das Geschft an den Tageskassen eingerechnet - insgesamt 51.000 Fans in die belgischen Ardennen, um Kimi Rikknens bis dato letzten Sieg in der Formel 1 zu sehen.

65.000 Zuschauer erforderlich

Vom Break-even-Point wre man damit aber meilenweit entfernt, denn der liegt bei 65.000 Zuschauern. Im Vorjahr rechnete Veranstalter tienne Davignon vor abgeschlossener Bilanz mit einem Verlust von drei Millionen Euro, letztendlich wurden es deren sieben. 5,4 Millionen Euro musste die wallonische Regierung zuschieen.

Ein hnlicher Verlust steht auch am kommenden Wochenende zu befrchten, was dazu fhren knnte, dass die Veranstalter aufgeben mssen. "Wir mssen uns die fundamentale Frage stellen: Hren wir auf oder machen wir weiter?", hatte Davignon schon vor einem Jahr geseufzt. Jedes Jahr einen Grand Prix auszutragen, funktioniere nicht, "weil es schlichtweg zu teuer ist".

Also kam die Idee auf, in Spa-Francorchamps nur noch alternierend mit dem Nrburgring zu fahren, doch seit es am Nrburgring eine neue Geschftsfhrung gibt, fanden in diese Richtung angeblich noch keine Gesprche statt. Auch ein GP2-Event ohne Formel 1 wurde vor einem Jahr angedacht. Solche Plne haben sich bisher jedoch nicht konkretisiert.

Kein Schumacher-Faktor mehr

Der Vertrag zwischen Spa-Francorchamps und Bernie Ecclestone luft noch bis einschlielich 2012, doch Ecclestone hat gegenber belgischen Journalisten bereits signalisiert, dass er auf diesem nicht bestehen wrde, sollten die Veranstalter aus finanziellen Grnden aussteigen wollen. Hintergrund: Die Belgier zahlen angeblich nur 14 Millionen Euro pro Jahr - viel weniger als andere Lnder.

Auch Michael Schumacher, der die Traditionsrennstrecke unweit der deutschen Grenze als sein "Wohnzimmer" bezeichnet, ist fr die Veranstalter kein Heilsbringer. Zwar zog der Vorverkauf 2009 enorm an, als sein Comeback im Ferrari erstmals im Raum stand, aber dieses Jahr gibt es keinen Schumacher-Faktor mehr. Dafr werden diesmal viele Englnder und Spanier erwartet.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung