Monza als letzte Chance? Ferrari will beim Heimrennen unbedingt siegfähig sein

Formel 1 2010

— 31.08.2010

Ferrari will nachlegen: Aero-Test in Vairano

Nach dem aus Ferrari-Sicht unbefriedigenden Großen Preis von Belgien sind die Roten auf Wiedergutmachung aus - Geradeaustest in Vairano

So hatte sich Ferrari den Grand Prix im belgischen Spa-Francorchamps nicht vorgestellt: Nach den zuletzt starken Leistungen in Hockenheim und am Hungaroring war die Scuderia um Fernando Alonso und Felipe Massa betont zuversichtlich nach Belgien gereist - mehr als einen vierten Platz durch Massa gab es aufgrund unterschiedlicher Umstände aber nicht zu holen. Nun wird nachgearbeitet.

Wie Ferrari in einer Presseaussendung bestätigt, sollen "in den kommenden Tagen" einige Tests in Vairano durchgeführt werden, wobei unter anderem die für den italienischen Grand Prix in Monza vorgesehene Aerodynamik-Spezifikation erprobt werden soll. Weil Testfahrten während der Saison grundsätzlich verboten sind, beschränkt sich Ferrari dabei auf erlaubte Geradeausfahrten.

Der Teamführung ist die prekäre Situation des Teams bewusst: Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo schaltete sich nach dem Belgien-Rennen persönlich ein, um mit Teamchef Stefano Domenicali sowie den beiden Fahrern über mögliche Ursachen und Lösungen zu sprechen. Und der Grand Prix im Königlichen Park von Monza wurde prompt zum roten Schicksalsrennen erklärt.

"Das Heimrennen ist seit jeher etwas Besonderes für das Team. In diesem Jahr wird es sehr wichtig sein, um die Titelhoffnungen am Leben zu erhalten", heißt es aus Maranello. "Jeder hier in der Fabrik ist sich im Klaren darüber, dass sämtliche Chancen auf ein Comeback verwirkt sein könnten, wenn sich der Rückstand weiter vergrößert. Wiedergutmachung von Spa ist der einhellige Wunsch."

Dies sei die Zielsetzung des gesamten Teams und beider Piloten, so das Pressestatement weiter. "Der Plan sieht vor, in Monza um den Sieg zu kämpfen. Das konnten wir schon seit 2006 nicht mehr tun." Vor dem Großen Preis von Italien weisen Alonso (141 Punkte) und Massa (109) bereits 41 beziehungsweise 73 Zähler Rückstand auf die Tabellenspitze auf, das Team liegt 80 Punkte zurück.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Was die Piloten im Jahr verdienen

News

Formel 1 2017: Erster Blick auf den neuen Williams

News

Präsentation des Sauber C36: Viel Innovation, kaum Sponsoren

News

Mercedes erklärt die neuen Regeln 2017

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung