Nach der unverschuldeten Pleite von Belgien will Jenson Button zurückschlagen

Formel 1 2010

— 10.09.2010

Button: "Ich gehe es entspannter an"

Weltmeister Jenson Button sieht sich noch mitten im Titelkampf der Formel 1: "Ein einziges Rennen kann alles wieder ändern"

Nach dem unverschuldeten Crash von Spa-Francorchamps muss Weltmeister Jenson Button in den letzten sechs Rennen der Saison viel aufholen, wenn er seinen Titel verteidigen möchte. Der Brite sieht sich jedoch nach wie vor in einer guten Position. Vor allem seine Erfahrung aus dem vergangenen Jahr könnte eine Hilfe sein. "Im Gegensatz zu Red Bull haben wir vielleicht diesen Vorteil. Die haben zwar auch schon mal um Titel gekämpft, aber noch nie einen gewonnen", sagt Button mit Blick auf die Konkurrenz.

"Die Saison ist an einem entscheidenden Punkt angelangt. Vor allem Monza wird für uns sehr wichtig, weil es das letzte Rennen ist, wo man mit wenig Abtrieb fährt. Ich würde gern vor den Überseerennen noch viele Punkte holen", sagt Button, der mit seinem McLaren als einer der Favoriten in das Wochenende in Italien geht. "Wir haben intensiv an der Verbesserung des Autos gearbeitet, damit es auch auf den Strecken für viel Abtrieb gut funktioniert."

"Ich gehe viel entspannter in die letzten sechs Rennen als vor einem Jahr", meint der amtierende Champion. "Ich sehe mich erneut im Titelkampf. Der Vorteil gegenüber dem vergangenen Jahr ist jedoch, dass ich diesmal ein deutlich konkurrenzfähigeres Auto für die letzten Rennen habe. Viele sprechen darüber, dass es nur noch ein Zweikampf um den Titel ist, aber ein einziges Rennen kann alles schon wieder ändern. Ich hoffe, dass es nun mal in gut für mich läuft. Das ist an diesem Wochenende das Ziel. Es gibt noch eine ganze Menge Punkte zu holen."

Button ist nach dem Urteil bezüglich der Ferrari-Stallorder enttäuscht. Die Roten bekamen keine weitere Strafe, vielmehr wurde deutlich, wie schwammig das Regelwerk der Formel 1 in diesem Punkt ist. Die FIA plant daher vermutlich die Abschaffung des Stallorder-Verbots. "Ich finde das nicht gut", sagt Button. "Wir haben zwar einen Teamsport und beide Fahrer agieren im Sinne der Mannschaft, aber gleichzeitig kämpft auch jeder für sich um den Fahrertitel. Ich finde, dass es keinen Piloten braucht, der einem anderen Fahrer zum Weltmeistetitel verhilft. Das ist meine persönliche Meinung."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.