Überraschende Wende: Kimi Räikkönen will doch wieder zurück in die Formel 1

Formel 1 2010

— 14.09.2010

Also doch: Räikkönen flirtet mit Renault!

Kimi Räikkönen hat offenbar selbst bei Renault um ein Cockpit für 2011 angefragt: Doch kein neues Glück im Rallyesport gefunden?

Viele Fans von Kimi Räikkönen sind derzeit etwas im Zwiespalt. Einerseits freut man sich, den in den vergangenen Jahren oft niedergeschlagenen Finnen im Rallyesport wieder lachen zu sehen, andererseits sähe man ihn natürlich gern wieder im Formel-1-Cockpit. Dies könnte vielleicht schon im kommenden Jahr zur Realität werden, denn Räikkönen hat sich selbst als Kandidat bei Renault ins Gespräch gebracht.

"Der Sommer ging vorbei und es gab mehr und mehr Anfragen. Auch dieser Pilot ist auf dem Radar", bestätigt Renault-Teamchef Eric Boullier gegenüber 'Autosport'. Überraschend fügt der Franzose hinzu: "Wir haben ihn auf dem Schirm, weil er uns kontaktiert hat." Hat Räikkönen also seine Lust an der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wieder verloren?

Der Ex-Formel-1-Weltmeister konnte in den vergangenen Monaten in der WRC zwar vereinzelt Glanzlichter setzen, große Erfolge blieben aber aus. Immer wieder fiel der Finne aus und musste somit feststellen, dass der Lernprozess im Rallyesport nicht einfach ist. Einer Rückkehr würde auch im kommerziellen Sinn nichts entgegenstehen. Der ursprünglich für 2010 gültige Ferrari-Vertrag wurde vorzeitig beendet, Räikkönen nahm das Geld von den Roten mit und wäre nun frei.

Mit einem Duo Kubica/Räikkönen könnte Renault seine Ambitionen unterstreichen. Die Franzosen wollen innerhalb der kommenden zwei Jahre wieder zum Titelaspiranten aufsteigen, die Erfahrung und der Speed eines Räikkönen könnten sich als hilfreich erweisen. Das Experiment mit Rookie Vitaly Petrov dauert zwar noch an, aber vor allem zuletzt in Belgien und Monza ließ der Russe wieder die ersehnten Fortschritte vermissen.

"Es ist immer noch schwierig für ihn, mal ein sauberes Wochenende abzuliefern. Daran muss er arbeiten und auch an seiner Hingabe", mahnt Boullier. Der Renault-Teamchef sieht die Option Räikkönen nicht nur als Faktor im Bereich Speed, sondern auch als Wechsel der strategischen Grundausrichtung des Teams. Petrov gilt als Steigbügel für den russischen Markt, Räikkönen ist der große Name, mit dem sich kommerziell arbeiten ließe.

"Das ist nicht eine Frage der Persönlichkeit oder eines Weltmeistertitels", erklärt Boullier. "Er kostet uns als Champion mehr als wenn er keinen Titel hätte. Aber es ist grundsätzlich eine andere Strategie. Mit einem Rookie arbeitest du anders als mit zwei erfahrenen Leuten, weil du den Rookie arg unterstützen musst. Es ist ganz anders. Darüber denken wir gerade nach."

"Erste Priorität genießt nach wie vor Vitaly", öffnet Boullier dem Russen die Tür für 2011 noch einmal. "Wir müssen sehen, wie er sich entwickelt. Wenn wir zufrieden sind, dann werden wir ihn auf jeden Fall behalten, denn er ist unsere erste Option. Aber es gibt eben auch eine Reihe anderer Möglichkeiten - und eine davon ist Kimi."

Fotoquelle: Citroen

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.