Finne in Rage: Kimi Räikkönen will von Renault überhaupt nichts wissen

Formel 1 2010

— 06.10.2010

Räikkönen sauer: Niemals mit Renault

Kimi Räikkönen sieht seinen Namen im Zuge der Fahrerdiskussion bei Renault als Marketinginstrument missbraucht: "Werde bestimmt nicht für Renault fahren"

Renault setzt Rookie Vitaly Petrov zwar in den vergangenen Wochen enorm unter Druck, aber dennoch hat der Russe seinen Platz im Team auch für die kommende Saison sicher. Teamchef Eric Boullier machte dem Formel-1-Neuling immer wieder klar, dass er sich sportlich steigern müsse. Vielfach berichtete der Franzose über ein angebliches Interesse von Kimi Räikkönen.

Der finnische Ex-Champion habe beim Team bezüglich eines möglichen Cockpits für 2011 anfragen lassen, so Boullier. "Es zeigt, dass wir uns als Team wieder zu einem ernsthaften Kandidaten auf zukünftige Titel entwickelt haben", erklärte Boullier stolz. Doch der Teamchef nutzte den prominenten Namen möglicherweise nur für taktische Spielchen.

"Ich bin sehr enttäuscht, wie man meinen Namen für Marketing missbraucht", klagt Räikkönen in der finnischen Zeitung 'Turun Sanomat'. Sein Manager habe einfach seinen normalen Job gemacht und "vor einigen Wochen die Situation bei Renault beleuchtet. Das war schon alles". Der Finne will im Rallyesport bleiben, fühlt sich dort deutlich wohler als in der Königsklasse.

"Ich habe niemals ernsthaft in Betracht gezogen, für Renault zu fahren. Ich kann versichern, dass ich zu hundert Prozent im kommenden Jahr nicht für sie fahren werde", stellt Räikkönen klar. Ohnehin stellte sich zuletzt die Frage, wie Boullier den Topstar unterbekommen will. Kubica hat einen festen Vertrag, die Zukunft von Petrov ist nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' seit dem Singapur-Wochenende gesichert. Dort gab es Gespräche zwischen Renault und unter anderem hochrangigen Regierungsvertretern aus Russland.

Die Gerüchte um die Zukunft von Räikkönen gingen in den vergangenen Wochen in viele verschiedene Richtungen. Neben einer Formel-1-Rückkehr wurde auch ein möglicher Wechsel in die NASCAR-Szene als Möglichkeit betrachtet. Beide Optionen sind jedoch äußerst unwahrscheinlich. Räikkönen wir dvoraussichtlich entweder beim Citroën-Juniorteam bleiben, oder zu MINI wechseln. Auch ein Cockpit im Team von Ken Block könnte eine Option sein.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.