Red-Bull-Luxus: Dietrich Mateschitz sieht das Duell seiner Piloten sehr gern

Formel 1 2010

— 19.10.2010

Mateschitz: Die Piloten brauchen einander

Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz sieht zwar Sebastian Vettel als schnelleren Piloten, aber Mark Webber hat den Vorteil - noch jedenfalls

Als "Luxusproblem" bezeichnet Red-Bull-Teamchef Christian Horner die Tatsache, dass beide Piloten des Teams noch um den Titel kämpfen. Mark Webber liegt dereit in der Gesamtwertung vorn, Sebastian Vettel hat zuletzt erheblich Boden gutmachen können. Im Gegensatz zu Ferrari greift man bei Red Bull nicht in den teaminternen Fight ein. Die Piloten haben freie Fahrt und dürfen gegeneinander kämpfen.

"Sebastian scheint vom Speed her im Moment die Nasenspitze knapp voran zu haben", sagt Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz der Agentur 'dpa'. Der jüngere der beiden Piloten setzte sich vor allem zuletzt in Japan eindrucksvoll in Szene, machte aber zuvor einige Fehler. Webber hat indes konstant Punkte gesammelt.

"Wichtig ist, dass beide wissen, dass sie den jeweils anderen brauchen, um Weltmeister zu werden", meint Mateschitz. Der Österreicher geht fest davon aus, dass sich Vettel und Webber in Zukunft solche Einlagen wie in Istanbul sparen werden. Dort waren die beiden Red-Bull-Piloten im Duell um die Spitze kollidiert.

Fotoquelle: GEPA

Weitere Formel 1 Themen

News

Fotostrecke: Die hässlichsten Ideen der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung