Bernie Ecclestone ist unzufrieden mit den neuen Teams und spart nicht mit Kritik...

Formel 1 2010

— 01.11.2010

Ecclestone: Die neuen Teams sind "einfach nur peinlich"

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone lässt kein gutes Haar an den Neueinsteigern in der Formel 1 - Die Frage seiner Nachfolge stellt sich dem Briten nicht

Bernie Ecclestone hat viel Spaß an der aktuellen Formel-1-Saison, denn zwei Rennen vor Schluss kämpfen noch fünf Piloten aus drei Teams um den begehrten Fahrertitel. Zudem ist das Starterfeld in diesem Jahr sehr gut gefüllt, doch Ecclestone ist sich nicht sicher, ob Masse in dieser Sache auch mit Klasse gleichzusetzen ist: HRT, Lotus und Virgin stehen beim 80-Jährigen nicht sehr hoch im Kurs.

Ecclestone war zwar einer der Drahtzieher hinter der Aufstockung des Starterfeldes, ist mit dem 2010 zur Schau gestellten Endprodukt bislang aber nicht zufrieden. Der Brite kritisiert die Neulinge: "Sie tun nichts für uns, sondern sind einfach nur peinlich. Wir müssen einige dieser Krüppel loswerden", sagt Ecclestone im Gespräch mit der 'Financial Times'. Lotus solle der Formel 1 aber erhalten bleiben.

Beim Virgin-Team seien indes dringend Investitionen vonnöten, um den Rennstall langfristig in der "Königsklasse" zu etablieren, wie Ecclestone meint. Teameigner Richard Branson solle sich einfach ein Beispiel an Energydrink-Gigant Red Bull nehmen, bei dem Unternehmenschef Dietrich Mateschitz viel Geld für das Formel-1-Projekt springen lässt. "Richard sollte vielleicht ebenfalls mehr investieren."

Ein Verkauf der Formel 1 steht laut Ecclestone indes nicht zur Debatte. Dies hätte vor ein paar Jahren eventuell der richtige Weg für die Rennserie sein können, meint der 80-Jährige. Nun hat Ecclestone zu diesem Thema aber eine klare Meinung: "Niemals werde ich gemeinsam mit einigen Teilhabern am Tisch sitzen. Unter meiner Regie wird das so nicht laufen", stellt der oberste Formel-1-Chef klar.

Über einen möglichen Nachfolger macht sich der Brite keinerlei Gedanken, rechnet aber mit einer raschen Lösung: "Wenn ich nicht mehr bin, wird jemand zur Stelle sein. Ich denke, es werden sich zwei oder drei Leute herauskristallisieren. Ich denke aber nicht, dass man die Arbeit so wie bisher fortführen könnte", sagt Ecclestone. Flavio Briatore sei indes kein Topanwärter auf seine Nachfolge.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.