Volkswagen scheint die Pläne für einen Formel-1-Einstieg auf Eis gelegt zu haben

Formel 1 2010

— 02.11.2010

Volkswagen: Thema Formel 1 vom Tisch?

Lieber NASCAR und Rallye-WM statt Formel 1 und Dakar? Volkswagen scheint die Idee, in die Königsklasse einzusteigen, auf Eis gelegt zu haben...

Morgen wird sich bei einem Strategiemeeting des Vorstands, bei dem Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge auch Motorsportberater Hans-Joachim Stuck anwesend sein wird, die zukünftige Ausrichtung des Volkswagen-Konzerns im Motorsport entscheiden. Die Chancen für einen Formel-1-Einstieg sollen dem Vernehmen nach aber schlecht stehen.

Vor knapp einem Monat war Porsche-Vorstandschef Matthias Müller in die Offensive gegangen, als er im Rahmen des Pariser Autosalons ankündigte, dass Volkswagen künftig entweder Porsche oder Audi in die Formel 1 schicken könnte. Es folgten intern viele Diskussionen und sorgfältige Überlegungen sowie noch mehr externe Medienspekulationen, doch zumindest vorerst scheinen die Weichen nicht in Richtung Formel 1 gestellt zu werden.

Die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' berichtet, dass Volkswagen-Chef Ferdinand Piëch seine kritische Meinung zur Formel 1 nicht geändert hat und es daher weder ein eigenes Werksteam, das unseren Quellen zufolge ohnehin nie diskutiert wurde, noch eine Partnerschaft als Motorenlieferant geben wird. Das als seriös geltende Blatt schreibt außerdem, dass Red Bull und McLaren bereits bei Volkswagen angefragt hatten; zudem wurde Williams immer wieder als möglicher Partner genannt.

Doch derzeit sieht es nicht nach einem Formel-1-Einstieg einer Volkswagen-Marke aus: "Es gibt kiloweise Analysen", zitiert die 'FAZ' zwar einen "Kenner des Unternehmens", aber dieser namentlich nicht genannte Insider sagt auch: "Das ist wohl vergeblich gewesen." Und Berater Stuck bestätigt auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com': "Die Formel 1 ist bei Volkswagen kein Thema." Das hat vor einigen Monaten schon mal weniger bestimmt geklungen.

"Es ist klar, dass wir im Konzern die Formel 1 beobachten", lautete seine Aussage noch im April. Und weiter meinte der ehemalige Grand-Prix-Pilot damals: "Wenn es einen Weltmotor gibt, werden wir im Konzern darüber diskutieren, ob wir ihn für die Formel 1 bauen." Allerdings war schon damals klar: "Wenn, dann werden wir nur als Motorenlieferant auftreten. Ein eigenes Team wie bei Mercedes wird es von Volkswagen nicht geben."

Als wahrscheinlich schätzen Insider indes ein, dass Volkswagen ein NASCAR-Programm starten wird, um in Nordamerika Marktanteile zu gewinnen. Zudem könnte das Engagement bei der Rallye Dakar zugunsten eines Teams in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) beendet werden - und in Le Mans dürfte es auf LMP1-Ebene zum Volkswagen-Duell zwischen Audi und Porsche kommen. Entscheidungen wird es aber erst morgen geben.

Fotoquelle: Volkswagen

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.