Nico Rosberg zählt in Brasilien auf Regen und den Mercedes-F-Schacht

Formel 1 2010

— 05.11.2010

Rosberg spricht nur vorsichtig von Fortschritten

Nico Rosberg sieht Mercedes zwar auf dem Weg nach vorn, aber nicht mit großen Schritten - F-Schacht führt bei der Performance in die richtige Richtung

Mit dem Rennen in Südkorea scheint Mercedes wichtiger Schritt nach vorn gelungen zu sein. Nico Rosberg lag auf dem vierten Platz und hatte sogar Podiumschancen, bevor er von Mark Webber mit von der Strecke gerissen wurde. Dafür konnte Teamkollege Michael Schumacher einmal mehr seine Regenqualitäten unter Beweis stellen und sich bei tückischen Bedingungen auf den vierten Platz kämpfen.

Es sieht so aus, als ob der Silberpfeil immer besser wird, aber Nico Rosberg bremst vor dem Rennwochenende in Brasilien zu große Erwartungen. "Sicher, in Südkorea lief es ganz gut für uns und wir waren ein bisschen weiter vorn als in den Rennen davor. Aber ich wäre vorsichtig damit zu sagen, dass wir große Fortschritte machen werden", erklärt der Wiesbadener.

"Was wir wollen, und was wir versuchen werden, ist einfach unsere Position zu halten", benennt Rosberg das Ziel für die letzten beiden Saisonrennen. "Im Moment sieht es so aus, als ob es hier ein bisschen schwieriger ist." Doch er hofft, dass der Wetterbericht Recht behält und São Paulo ein nasses Qualifying erlebt: "Falls es regnet, haben wir bessere Chancen. Ich denke sogar, dass wir morgen in der Startaufstellung wesentlich weiter vorn landen können, wenn es regnet."

Sollte es in der Startaufstellung nach vorn gehen, würde Rosberg mitten im Feld der Titelkandidaten mitmischen. "Da muss man natürlich immer ein bisschen vorsichtiger sein", weiß der Mercedes-Pilot. Schließlich möchte man niemandem im Weg stehen. "Aber manchmal kann man das auch nutzen. Ich wäre recht zufrieden, wenn ich in den Kampf um den Titel intervenieren könnte, denn das würde bedeuten, dass ich vorn wäre. Aber das wird nicht so einfach."

Helfen könnte ihm dabei der F-Schacht des Silberpfeils, der schon auf den Geraden in Südkorea für guten Speed gesorgt hat. Er könnte auch auf den Geraden in Interlagos und vor allem in Abu Dhabi von Vorteil sein. "Unser F-Schacht hat in Südkorea ganz gut funktioniert, und das ist einer der Gründe, warum wir bei der Performance einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben", bestätigt Rosberg. "Das wird uns in den letzten beiden Rennen also helfen. Aber noch einmal: Ich wäre vorsichtig zu sagen, dass wir uns in größeren Schritten steigern werden."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung