Rubens Barrichello fuhr ein starkes Rennen, dennoch fiel er nach hinten

Formel 1 2010

— 14.11.2010

Williams: Position trotz "Rückwärtsgang" verteidigt

Obwohl es für beide Williams-Piloten im Rennen von Abu Dhabi nach hinten ging, konnte der britische Rennstall den sechsten Rang verteidigen

Das Williams-Team musste sich beim letzten Saisonrennen in Abu Dhabi mit den Positionen zwölf und 16 für Rubens Barrichello und Nico Hülkenberg begnügen. In der Gesamtwertung belegt das Williams-Team damit mit 69 WM-Punkten den sechsten Rang, einen Zähler vor Force India. Rubens Barrichello kommt mit 47 Punkten auf den zehnten Rang, Nico Hülkenberg beendet seine erste Formel-1-Saison auf Position 14 (22 Punkte).

"Unser Hauptziel war es heute gewesen, uns gegen Force India zu verteidigen, und sicherzustellen, dass wir unsere Position in der Weltmeisterschaft halten, was wir geschafft haben", so Barrichello. "Ich hatte ein besseres Auto, als es die Ergebnisse zeigen, aber wir gaben unser Bestes mit der Strategie, die wir verfolgten."

"Ich hatte einen wirklich guten Kampf mit Sutil, der einen sehr langen Rennabschnitt absolvierte, und er kam nach dem Boxenstopp vor mir wieder auf die Strecke. Ich konnte ihn jedoch außen in Kurve vier überholen. Das war ein gewaltiges Manöver, atemberaubend und wirklich der beste Teil des Rennens, der wirklich voll am Limit war. Es war aus diesem Grund in gewisser Weise eine Überraschung, so weit hinten ins Ziel gekommen zu sein."

"Das war ein schwieriges Rennen", so Hülkenberg. "In Bezug auf die Strategie startete ich auf dem härteren Reifen und absolvierte einen langen ersten Rennabschnitt und anschließend einen kürzeren auf dem weicheren Reifen."

"Die Geschwindigkeit des Autos war jedoch nicht gut, aus diesem Grund hat das für uns nicht funktioniert. Ich verlor am Start eine Position, als ich versuchte, dem Zwischenfall in der ersten Runde auszuweichen. Ich denke jedoch nicht, dass dies schlussendlich einen großen Unterschied ausgemacht hat."

"Von den Startpositionen sieben und 15 auf den Positionen zwölf und 16 ins Ziel gekommen zu sein, ist nichts, worüber man zufrieden ist", so Chefingenieur Patrick Head. "Unsere Geschwindigkeit im Rennen hat definitiv nicht mit jener im Qualifying mithalten können. Das ist also etwas, das wir über den Winter im Hinblick auf das kommende Jahr verbessern müssen."

"Schlussendlich war es neben verschiedenen Zielen für dieses Wochenende das Hauptziel, vor Force India zu landen und den sechsten Rang in der Meisterschaft zu behalten, was wir erreicht haben. Dankeschön an das gesamte Team, welches während einer langen Saison gute Arbeit geleistet hat, und Gratulation an Sebastian Vettel und Red Bull zum Gewinn der Fahrermeisterschaft."

Fotoquelle: Williams

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung