Sebastian Vettel war wenige Tage nach dem Titelgewinn wieder im Testeinsatz

Formel 1 2010

— 21.11.2010

Vettel: "Man darf nie den Glauben verlieren"

Sebastian Vettel hat ein paar Tage nach seinem Titelgewinn die Geschehnisse reflektiert - Der Deutsche ist stolz auf das Erreichte und blickt motiviert nach vorne

Whrend Sebastian Vettel seinen Weltmeistertitel gefeiert hat, haben zahlreiche Nachwuchsfahrer in Abu Dhabi bei den Young-Driver-Tests Formel-1-Luft geschnuppert. Viele von ihnen sind nicht viel jnger als der Deutsche, aber whrend die einen von der Knigsklasse trumen, hat Vettel bereits den Gipfel errungen. In drei vollen Saisons hat der 23-Jhrige 15 Pole-Positions und zehn Siege geholt.

"Aus der Distanz sieht es natrlich so aus, als wre meine Karriere sehr schnell verlaufen, ich nehme aber nur einen Schritt nach dem anderen", wird Vettel von 'Formula1.com' zitiert. "Auf diese Art geht man jede einzelne Aufgabe separat an und geht nur fr kurze Momente vom Gas, um seine Position zu identifizieren. Natrlich, wenn man sieht, was die Formel 1 bedeutet, dann sieht es sehr irrational aus."

"Vor ein paar Tagen habe ich nachgedacht, wann ich zum letzten Mal ein Formel-1-Rennen im Fernsehen gesehen habe. Aber wie htte ich das zuletzt tun knnen? Ich bin jetzt ein Teil der Formel 1. Vor gar nicht allzu langer Zeit war es fr mich ein aufregendes Erlebnis, die Rennen im Fernsehen zu verfolgen. Jetzt bin ich der Weltmeister. Unglaublich!"

Vettel ist der jngste Fahrer in den Punkterngen, der jngste Pilot auf der Pole-Position und der jngste Sieger der Geschichte. Nun der Titel. "In Wahrheit ist das fr mich nicht wichtig. Es zhlt mehr, was wir erreicht haben, die Siege und der WM-Titel. Wer wei, was die Zukunft noch fr mich parat hlt? Jetzt bin ich sehr glcklich mit dem Erreichten. Ich wei, dass ich nicht der lteste Fahrer in der Startaufstellung bin. Ob die Dinge schwieriger werden, je lter man wird, kann ich jetzt noch nicht wissen."

Jeder Weltmeister ist anders, hat seinen eigenen Charakter und Persnlichkeit. Wie sieht sich Vettel selbst? "Dass ich niemals aufgebe ist sicher ein starker Charakterzug von mir. Ich habe die Tabelle nur einmal angefhrt, nmlich am Ende - als es gezhlt hat. Ich erinnere mich, dass ein gewisser James Hunt auf die gleiche Art 1976 gewonnen hat. Ich glaube, derzeit gibt es eine Reihe von Fahrern, die auf einem sehr hohen Level sind. Es kann aber nur einer gewinnen."

"Purer Speed ist nur ein Faktor. Um schlussendlich zu gewinnen sind mehrere Faktoren wichtig. In einer langen Saison ist es manchmal verlockend, die Zgel schleifen zu lassen. Man muss sich aufrtteln knnen und manchmal die Dinge so machen, wie man es fr richtig hlt. Am wichtigsten ist aber, dass man nie den Glauben an sich selbst verliert. Das Team hat mir immer das Gefhl gegeben, dass sie an mich glauben. Sie haben nie damit aufgehrt - egal, wie es auch ausgesehen hat."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung