Stefano Domenicali ist froh, dass die FIA das Stallorder-Verbot abgeschafft hat

Formel 1 2010

— 12.12.2010

Stallorder: Ferrari begrüßt Ende der "Heuchelei"

Niemand muss mehr lügen: Die FIA hat das Stallorder-Verbot abgeschafft, sehr zur Freude des Ferrari-Teams, das dabei eine entscheidende Rolle spielte

Der Motorsport-Weltrat der FIA hat diese Woche beschlossen, Artikel 39.1 aus dem Sportlichen Reglement zu streichen. Sprich: Das Verbot der Stallorder wurde abgeschafft und die Teams können in Zukunft wieder (ungestraft) machen, was sie wollen. Bei Ferrari wird diese Entscheidung positiv angenommen.

"Endlich verabschieden wir uns von dieser sinnlosen Heuchelei", so Teamchef Stefano Domenicali im Rahmen der traditionellen Weihnachtsfeier in Maranello. "Für uns ist die Formel 1 ein Teamsport. Wir haben diese Ansicht schon immer vertreten und finden, dass das Thema auch so gehandhabt werden sollte. Die Regeln verhindern ohnehin, dass bestimmte Situationen auf extreme Art und Weise gemanagt werden. Diese Entscheidung ist sehr wichtig."

Dabei war ausgerechnet Ferrari der Grund dafür, dass das Stallorder-Verbot überhaupt eingeführt wurde. Nach dem Skandalrennen von Österreich 2002 ("Let Michael pass for the Championship!") sah sich die FIA gezwungen, diesbezüglich aktiv zu werden. Mit der Stallorder von Deutschland 2010 ("Fernando IS faster than you. Can you confirm you understood that message?") sorgte aber erneut Ferrari dafür, dass die Regel wieder über den Haufen geworfen wurde.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung